Hochrangig besetztes Treffen

Vatikan und Forscher diskutieren über Urknall

Rom - Der Vatikan will mit Forschern über die Unendlichkeit des Universums und den Urknall diskutieren. Soll damit die Differenz zwischen Forschung und katholischer Kirche überwunden werden?

Der Vatikan veranstaltet eine Konferenz zur Forschung über Schwarze Löcher und Kosmologie. Bei dem hochrangig besetzten Forschertreffen sollen unter anderem die Unendlichkeit des Universums und der Urknall diskutiert werden, teilte der Kirchenstaat mit. Eingeladen sind Forscher wie der Physik-Nobelpreisträger Gerard 't Hooft oder der britische Physiker Roger Penrose.

Das Treffen läuft von Dienstag bis Freitag in Castel Gandolfo bei Rom, wo die päpstliche Sternwarte ihren Sitz hat. Papst Franziskus wird die 35 Teilnehmer am Freitag zu einer Audienz empfangen.

Mit der Konferenz würdigt der Vatikan den belgischen Priester und Astrophysiker Georges Lemaitre (1894-1966), der als Begründer der Urknall-Theorie gilt.

Der Vatikan lädt immer wieder hochkarätige Wissenschaftler zur Diskussion über aktuelle Fragen ein. Damit soll auch die Differenz zwischen Forschung und katholischer Kirche überwunden werden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / Michael Kappe

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Alarm an Deutschlands beliebtestem See - mit gravierenden Folgen für die Region
Alarm an Deutschlands beliebtestem See - mit gravierenden Folgen für die Region
In den Armen dieses Moderators stirbt ein Fremder - dann bekommt der Radiomann eine unerwartete Nachricht
In den Armen dieses Moderators stirbt ein Fremder - dann bekommt der Radiomann eine unerwartete Nachricht
Jogger liegt monatelang im Koma - jetzt ist klar, warum er lange nicht identifiziert wurde
Jogger liegt monatelang im Koma - jetzt ist klar, warum er lange nicht identifiziert wurde
Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik
Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.