Zwei Männer festgenommen 

Eingesperrte Familie in Holland: Vater hatte „verrückte Ideen“ - dafür flog er sogar aus einer Sekte

+
Auf einem abgelegenen Bauernhof in den Niederlanden soll eine Familie jahrelang gehaust völlig abgeschnitten von der Welt gehaust haben.

In Holland hat die Polizei eine Familie in isolierten Räumen eines Bauernhofs entdeckt. Der Wirt bringt brisante Details ans Licht, ein 58-jähriger Österreicher ist in U-Haft.

  • Auf einem Bauernhof im niederländischen Dorf Ruinerwold hat die Polizei am Dienstag (15. Oktober) einen Vater mit seinen sechs Kindern entdeckt.
  • Ein 25-jähriger Sohn der Familie hatte am Montag (14. Oktober) in einer Dorfkneipe um Hilfe gebeten. 
  • Haftbefehl für 58-jährigen Österreicher, der den Bauernhof gemietet hatte.
  • Ein weiterer Mann, der Vater der Kinder, aus Ruinerwold wurde am Donnerstag festgenommen.

Update vom 19. Oktober 2019, 11.06 Uhr: Ist das Drama auf dem Bauernhof in den Niederlanden das Ergebnis einer Sekten-Ideologie? Vater Gerrit-Jan und Josef B. sollen Mitglieder der Vereinigungskirche gewesen sein. 

Die christliche Sekte, auch Moon-Bewegung genannt, sieht im menschlichen Sein einen andauernden Kampf zwischen Gut und Böse. Die paradiesische Eva soll eine sexuelle Beziehung mit Luzifer gehabt, und so Eigenschaften des Teufels über Adam an die gesamte Menschheit weitergegeben haben. Die Wiederherstellung einer reinen, göttlichen Erblinie ist das Ziel des Messias in der Vereinigungskirche. 

Diese Ideologie scheint Gerrit-Jan und Josef B. beschäftigt zu haben, vielleicht sogar zu sehr. Die Vereinigungskirche habe sich nämlich von Gerrit-Jan abegwandt, bestätigt dessen Cousin dem niederländischen Blatt AD. Zu diesem Zeitpunkt soll auch der Kontakt zur Familie abgebrochen sein. 

„Irgendwann hatte er ein paar Ideen im Kopf... verrückte Ideen“, verrät sein Cousin, der selbst Mitglied der Kirche ist, „aber niemand in der Familie möchte darüber reden“. Schlussendlich sollen Familie und Kirche die Reißleine gezogen haben. 

Josef B.s Mitgliedschaft in der Moon-Bewegung ist nicht bestätigt, Gerrit-Jans Zugehörigkeit und Rauswurf wurden hingegen von einem österreichischen Sprecher der Sekte kommentiert: „Gerrit-Jan war ein Vollidiot. Deshalb hat sich unsere Bewegung von ihm abgewandt“, bejahte der Sprecher die Aussagen aus dem Familienkreis.

In Berlin kam jetzt ein ähnlich schreckliche Fall ans Licht. Weil er seine Tochter über Jahre hinweg missbraucht, Übergriffe gefilmt und zum Teil im Internet verbreitet hat, ist ein 39-jähriger Berliner verurteilt worden.

Eingesperrte Familie auf Bauernhof: Journalisten machen mysteriösen Fund

Update vom 18. Oktober 2019, 19.35 Uhr: Der Fall der in Holland entdeckten Menschen, die offenbar seit 2010 auf einem Bauernhof in den Niederlanden völlig isoliert lebten, wirft weiter Fragen auf. Nun sorgt ein Handy für Aufsehen, das einem Bild-Bericht zufolge von Journalisten in der Nähe des Bauernhofs in Ruinerwold gefunden wurde. Einer der Journalisten, der für Bild arbeitet, beschreibt den Fund wie folgt: „Links von der Brücke, die über eine Gracht zum Anwesen führt, lag es die ganze Zeit lang im Gras. Offenbar befand es sich dort schon ein paar Tage, Wasser war ins Display eingetreten, ein einfaches Gerät ohne Internetzugang. Aber es lag auch nicht viel länger da, es war noch nicht durch Unwetter im Unkraut verschwunden.“

Wie Bild von einem Auftraggeber des festgenommenen Österreichers Josef B, der als Schreiner arbeitete, erfahren haben will, soll dieser kein Smartphone besessen haben, sondern ein altmodisches Handy ohne Internet. Gehört das gefundene Handy also Josef B.? Laut Bild-Informationen soll Josef B., der den Bauernhof gemietet hat, ein Handy desselben Models und Herstellers besessen haben.

Ob es sich tatsächlich um das Handy des Öseterreichers handelt, ist bisher unklar. Es soll sich in der Obhut der niederländischen Polizei befinden und derzeit ausgewertet werden.

Isolierte Familie auf Bauernhof entdeckt: Polizei äußert sich - Neue Details veröffentlicht

Update vom 18. Oktober 2019, 10.42 Uhr: Noch immer herrscht Unklarheit über das genaue Schicksal einer seit 2010 völlig isolierten Familie in den Niederlanden, nun spricht der Bruder des festgenommenen Josef B. Der 58-Jährige gilt als Pächter des Hofes, kümmerte sich offenbar um den bettlägerigen Vater und die insgesamt sechs Kinder. 

Bereits kurz nach Entdeckung der Familie wurde der Österreicher festgenommen, am Donnerstag folgte dann die zweite Festnahme in dem mysteriösen Fall. Auch der Vater der mittlerweile erwachsenen Kinder muss sich nun verantworten. 

Isolierte Familie in Holland: Bruder des Pächters äußert sich

Gegenüber Bild äußerte sich nun der Bruder des festgenommenen Österreichers, Franz B. erklärt in dem Gespräch: „Wenn jemand Josef und Oberösterreich und Keller hört, dann werden alle deppert. Ich will solche Schlagzeilen nicht. Ich habe mir nie was zuschulden kommen lassen, da will ich meine Ruhe haben.“  Dabei erklärt Franz B., schon seit 20 Jahren keinen Kontakt mehr zu seinem Bruder zu haben und nicht besonders gut auf ihn zu sprechen zu sein. 

Nach der Entdeckung der isolierten Familie in den Niederlanden wurde demnach nämlich auch Franz B. von Beamten kontaktiert. „Man wird schief angeschaut, obwohl ich unschuldig bin. Ich habe ihn verjagt, weil er nur von der Arbeit anderer Leute leben wollte. Er hat immer die alten Weiber um den Finger gewickelt“, erklärt der Österreicher. Der 68-Jährige erklärt in dem Gespräch, wie manipulativ sein Bruder immer gewesen sei. 

„Er soll ja so getan haben, dass es seine Kinder waren in den Niederlanden. Wenn er das wirklich getan hat, gehört er für ewig eingesperrt. (...) Und wenn er mal entlassen wird, ist er hier sicher nicht mehr willkommen. Auch bei meinen Geschwistern nicht“, erklärt der Österreicher gegenüber Bild

Holland: Familie kommuniziert mit Beamten - Motiv noch unklar 

Die Polizei erklärt währenddessen, dass sowohl der festgenommene Vater der Kinder, als auch die Kinder selbst mit den Beamten kommunizieren. Die Kinder hätten heftig auf die Festnahme des Vaters reagiert, sagte die stellvertretende Polizeichefin in Drenthe, Janny Knol, im niederländischen Fernsehen. Die Polizei und auch Psychologen würden mit ihnen reden: „Dass sie nicht unbedingt dasselbe Verhalten zeigten wie wir, ist deutlich.“

Neun Jahre lang hätten sie in einem abschließbaren isolierten Raum mit mehreren Kammern gehaust, sagte sie. Nur ab und zu seien sie im Garten gewesen, aber sie hätten das Gelände nie verlassen. Die heute 18- bis 25-jährigen Kinder hatten nach Polizeiinformationen nie eine Schule besucht, doch sie können lesen und schreiben und würden alle niederländisch sprechen.

Update vom 17. Oktober 2019, 20.15 Uhr: Die Polizei hat nach eigenen Angaben einen zweiten Verdächtigen festgenommen. Es handelt sich dabei um einen 67-Jähriger aus Ruinerwold. Freiheitsentzug, Missbrauch im Sinne von Gesundheitsschäden und Geldwäsche wird dem Verdächtigen nach dem jetzigen Erkenntnisstand vorgeworfen. Weitere Infos sollen in einer Pressekonferenz folgen, twitterte die niederländische Polizei.

Es soll sich bei dem 67-Jährigen um den Vater der Kinder handeln, berichten Medien. Die Polizei bestätigte bislang nur, dass der Mann unter den Personen gewesen sei, die am Montag auf dem abgelegenen Bauernhof gefunden worden waren.

Was passierte auf dem Bauernhof in den Niederlanden? Sohn postete Fotos auf Facebook 

Update vom 17. Oktober 2019, 18.16 Uhr: Was ist auf dem abgelegenen Bauernhof in Ruinerwold (Niederlanden) wirklich passiert? Die Polizei steht vor einem Rätsel, sucht nach Antworten und versucht sich einen Überblick zu verschaffen. Es wird spekuliert, ob die Familie einer Sekte angehörten und auf das „Ende der Zeit“ wartete und aus Angst vor Tageslicht neun Jahre freiwillig im Dunkeln lebte. 

Besonders mysteriös: Der älteste Sohn (25), der auch in der Kneipe um Hilfe bat, postete regelmäßig auf Facebook, Twitter und LinkedIn. Das berichtet die Bild (Hinter Bezahlschranke). Dort stellte er auch Fotos von sich online: Im Schneidersitz auf einer Wiese oder auch beim Arbeiten am Laptop. Viele Aufnahmen sind am Tag gemacht worden, einige auch draußen. 

Österreicher unter Verdacht: Hat der 58-Jährige die Familie festgehalten?  

Update vom 17. Oktober 2019, 15.40 Uhr: Der 58-jährige Österreicher, der seine Familie seit neun Jahren auf einem Bauernhof in dem niederländischen Dorf Ruinerwold festgehalten haben soll, sitzt nun in Untersuchungshaft. Das gab die zuständige niederländische Staatsanwaltschaft auf Twitter bekannt. Es soll ermittelt werden, ob der Mann seine Familie gegen deren Willen auf dem Bauernhof festgehalten hatte.

Der Österreicher (58) hatte sich vor neun Jahren in Ruinerwold in der Provinz Drenthe niedergelassen und den Bauernhof gemietet. Wie die „Kronen Zeitung“ berichtet, will der 58-Jährige keinen Kontakt mit den heimischen Behörden. Der Österreiche lehnte demnach den Kontakt zur österreichischen Botschaft in Den Haag ab und will keine konsularische Hilfe.  

Familie lebte völlig isoliert auf Bauernhof - Rolle eines Österreichers noch unklar

Völlig verwahrlost tauchte am Sonntag ein junger Mann in einem Gasthaus im niederländischen Dorf Ruinerwold in der Provinz Drenthe auf. Dort bat der 25-Jährige um Hilfe. Dieser Vorfall brachte einen schockierenden Fall ins Rollen - Eine Familie lebte seit neun Jahren ohne Kontakt zur Außenwelt auf einem Bauernhof. Den Vater und seine fünf Kinder im Alter von 18 bis 25 Jahren entdeckte die Polizei am Montag in einem „kleinen, abgeschlossenen Raum“ auf dem Bauernhof in den Niederlanden. „Es ist undeutlich, ob sie dort freiwillig waren“, teilte die Polizei mit.

Am Dienstag hatten die Behörden einen 58-jährigen Mann festgenommen, der nicht der Vater der Familie ist. Der 58-Jährige wird laut einer Erklärung der Staatsanwaltschaft verdächtigt, in illegale Freiheitsberaubung verwickelt zu sein und die Gesundheit anderer geschädigt zu haben. Am heutigen Donnerstag soll der Mann einem Ermittlungsrichter vorgeführt werden, nachdem ein Haftbefehl erlassen wurde.

Familie lebte völlig isoliert auf Bauernhof: Mieter festgenommen

Zunächst war der Verdächtige von holländischen Medien als „Josef, der Österreicher" bezeichnet worden. Nun bestätigte auch das österreichische Außenministerium, dass es sich bei dem Mann um einen gebürtigen Wiener handelt. Es ist unklar in welcher Beziehung der Österreicher zu der Familie stand.

Die niederländische Zeitung AD berichtet von Aussagen der Anwohner in Ruinerwold. Der 58-jährige Josef B. soll jeden Tag auf dem Bauernhof gewesen sein. In der Nähe des Hofs arbeitete der Mann auf einem Industriegelände und erledigte dort Gelegenheitsjobs. In einer Werkstatt habe er Holzgegenstände hergestellt, sagte ein Schreiner, der mit Josef B. zusammenarbeitete. Außerdem arbeitete der älteste Sohn Jan für eine Firma von Josef B., wie AD sozialen Medien entnahm.

Josef B. hatte den Bauernhof nur gemietet. Die Besitzerin scheint von der isolierten Familie nichts gewusst zu haben, schließlich habe der 58-Jährige die Miete immer ordentlich bezahlt. Laut eigenen Angaben war die Vermieterin in den vergangenen Jahren mehrmals auf dem Grundstück gewesen. Außer dem Mann hatte sie aber niemanden auf dem Bauernhof gesehen, berichtete De Telegraaf.

Isolierte Familie in Holland - Verwahrloster Sohn geht online

Jan, der 25-jährige Sohn der in der Kneipe in Ruinerwold nach Hilfe suchte, soll laut dem Wirt auf eine kindliche Weise gesprochen haben. Umso verwunderlicher scheint es, dass Jan einen Facebook-Account hatte, wie De Telegraaf berichtet. Neun Jahre lang hatte er den Social Media Account nicht benutzt. Im Juni dieses Jahres meldete sich der 25-Jährige dann wieder auf Facebook an, um sich gegen den Klimawandel einzusetzen. Jan postete auf seiner Seite Fotos von sich "umgeben von Bäumen", im Dorf Ruinerwold. Außerdem veröffentlichte der Sohn der isolierten Familie Links zu Kundgebungen, wie etwa den jüngsten Klima-Protesten.

Auch ein Konto auf dem Karriere-Netzwerk LinkedIn soll Jan besessen haben. Bis zum Tod seiner Mutter im Jahr 2004 führten seine Eltern ein erfolgreiches Unternehmen, sei dort zu lesen. Laut RTV Drenthe lag der Vater der holländischen Familie im Bett als die Polizei den Raum entdeckte. Offenbar hatte der Mann vor ein paar Jahren einen Schlaganfall erlitten.

Familie wartet in Bauernhof auf das „Ende der Zeiten“

In dem Dorf Ruinerwold wusste scheinbar niemand von der Familie. Einige der isolierten der Kinder stünden nicht einmal im Geburtenregister, teilte Polizeivertreter Roger de Grrot am Dienstag bei einer Pressekonferenz mit. „Mir ist so etwas noch nie zuvor begegnet", sagte er zudem. Laut AFP wurde die Familie vorübergehend in einer nahegelegenen Ferienanlage untergebracht. Auf dem Bauernhof soll die Familie laut niederländischen Medienberichten auf das „Ende der Zeiten“ gewartet haben.

Holland: Kinder von isolierter Familie nicht registriert

Update vom 16. Oktober 2019, 10.40 Uhr: Die Geschichte schockiert: Ein Vater lebt mit seinen Söhnen völlig isoliert auf einem Hof im Osten der Niederlande. Dann meldet sich einer der Söhne (25) in einer Dorfkneipe und bittet um Hilfe.

Nachdem die Polizei sechs Personen auf einem abgelegenen Bauernhof gefunden hat, spekulieren viele Medien, was genau am Buitenhuizerweg in Ruinerwold passiert ist. In einer Pressemitteilung hat die Polizei nun weitere Details zu diesem mysteriösen Fall veröffentlicht, aber auch eingeräumt, dass noch viele Fragen derzeit offen blieben.

Demnach wurden sechs Personen in einem kleinen Raum im Haus gefunden, teilt die Polizei mit. Das Haus sei nicht unterkellert. Anfangs hatten niederländische Medien berichtet, dass die sechs Männer in einem Keller entdeckt worden waren. 

Weiter teilt die Polizei mit, dass es weiter unklar sei, ob die sechs Personen dort freiwillig geblieben wären. Vermutlich lebten sie seit 2010 auf dem Anwesen, sie haben sich nicht bei der Meldebehörde registriert. Alle hätten jedoch angegeben, volljährig zu sein. Das würde aber weiter überprüft. Ob es sich um eine Familie, ein Vater und seine fünf Kinder handelt, wie sie sagen, würde auch überprüft.

Festgenommen wurde ein Mieter des Gebäudes. Bei dem 58-Jährigen solle es sich um einen Österreicher handeln. In welcher Verbindung der Mann zu der Familie steht, sei allerdings noch unklar.

Video: Familie lebte in Isolation auf diesem Bauernhof

Familie auf Bauernhof entdeckt - Wirt bringt brisante Details ans Licht

Update vom 15. Oktober 2019, 22.00 Uhr: Der Wirt, der den verwirrten Mann in seiner Kneipe empfangen hatte, hat jetzt gesprochen. Der Bild sagte der 27-jährige Wirt Chris Westerbeek, dass der Mann schon vor anderthalb Wochen zum ersten Mal in seiner Kneipe gewesen war. Außerdem erwähnte er, dass er den Mann bei seinem ersten Besuch kaum wahrgenommen hatte.

Als dieser jedoch am Wochenende wiederkam, erzählt Westerbeek der Bild, habe er sich länger mit dem verwirrten Mann unterhalten. „Er sagte, dass er Jan heiße, weggelaufen sei und Hilfe brauche“, so der Wirt zur Bild-Zeitung. Dann alarmierte er die Polizei.

Amsterdam: Personen auf Bauernhof werden versorgt

Erstmeldung vom 15. Oktober 2019: Amsterdam - Noch sei alles offen, jedes Szenario denkbar, twittert die niederländische Polizei. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren. Derzeit würden keine Informationen weitergegeben werden. Doch die Nachricht schockiert. Medienberichten zufolge soll ein Vater mit seinen sechs Kindern jahrelang in einem Keller gelebt haben. Völlig isoliert von der Außenwelt.

Wie die Polizei am Dienstag bestätigte, wurden sechs Erwachsene auf einem Bauernhof in der östlichen Provinz Drenthe entdeckt. Die Personen würden nun versorgt. Ein 58-jähriger Mann, der zudem Eigentümer des Anwesens sei, wurde von der Polizei verhaftet. Er habe die Ermittlungen vor Ort behindert. Seine Rolle würde untersucht. 

Familie haust jahrelang im Keller in Holland - Wirt alarmiert Polizei 

Am Montag hatte ein Wirt die Polizei alarmiert, wie das niederländische Onlineportal nos.nl berichtet. Zuvor war demnach ein 25-jähriger Mann völlig verwirrt in seiner Kneipe in der Nähe des Hofes aufgetaucht. Der 25-Jährige habe gesagt, er sei seit neun Jahren nicht mehr draußen gewesen. Er sei von dem Bauernhof weggelaufen und habe um Hilfe gebeten. 

„Er hatte langes Haar, einen schmutzigen Bart, trug alte Kleider und sah verwirrt aus. Er sagte, er sei noch nie zur Schule gegangen und neun Jahre nicht beim Friseur gewesen“, sagte der Wirt gegenüber dem TV-Sender RTV Drenthe, wie bei nos.nl zu lesen ist. 

Nach dem Anruf ist die Polizei nach eigenen Angaben den Hinweisen nachgegangen und habe den Bauernhof durchsucht. Laut nos.nl entdeckten die Beamten hinter einem Schrank im Wohnzimmer eine Treppe zum Keller. Der Vater „lebte“ dort mit den anderen fünf Kindern. Die Kinder sind zwischen 16 und 25 Jahre alt, heißt es. Laut Polizei seien alle Personen, die auf dem Bauernhof entdeckt wurden, jedoch volljährig. De Telegraaf schreibt, es sei noch nicht sicher, in welcher Beziehung die Kinder zu dem Mann stehen würden.

In einem abgelegenen Bauernhof in den Niederlanden hat die Polizei eine Familie in einem Keller entdeckt, die dort jahrelang gehaust haben.

Unfassbare Entdeckung in Holland - Vater versteckt seine Kinder im Keller

Die Familie habe keinen Kontakt zur Außenwelt, lebte völlig autark. Mit einem Gemüsegarten und einer Ziege hätte sich der Vater und seine Kinder am Leben gehalten, berichtet RTV Drenthe. Die Kinder hätten keine Ahnung davon gehabt, dass es noch andere Menschen auf der Welt gebe, schreibt Algemeen Dagblad. 

Wo sich die Mutter der Familie befindet, ist bislang noch unklar. Es wird vermutet, dass sie gestorben ist und möglicherweise auf dem Hof begraben wurde. Die Polizei bestätigte dies nicht. Auch, ob es sich bei dem 58-jährigen Mann tatsächlich um den Vater der Kinder handelt. 

Vor Jahren schockierte Josef Fritzl, der Inzest-Vater von Amstetten aus Österreich die Welt, wie tz.de* berichtete. Er sperrte seine Tochter 24 Jahre lang ein, vergewaltigte sie und zeugte mit ihr sieben Kinder.

ml/AFP 

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant

Meistgelesen

„Komplett die Ehre genommen“: Hermes-Bote schockiert mit verwirrender Nachricht
„Komplett die Ehre genommen“: Hermes-Bote schockiert mit verwirrender Nachricht
Nach "Katastrophen"-Prophezeihung: TV-Koch Christian Rach legt bei "Markus Lanz" nach
Nach "Katastrophen"-Prophezeihung: TV-Koch Christian Rach legt bei "Markus Lanz" nach
Schock-Moment: ICE von Unbekannten mit Steinen beworfen - Bundespolizei veröffentlicht Fotos 
Schock-Moment: ICE von Unbekannten mit Steinen beworfen - Bundespolizei veröffentlicht Fotos 
Frauenleiche einfach auf Gehsteig abgelegt - Polizei nennt schockierende Details 
Frauenleiche einfach auf Gehsteig abgelegt - Polizei nennt schockierende Details 

Kommentare