Ab durch die Hecke

Hornbach-Dschungel: Kundin muss „ganz genau“ hinsehen - und ärgert sich gewaltig

Zahlreiche Pflanzen versperren die Sicht auf und den Zugang zu einem Fahrradständer
+
Der Fahrradständer einer Hornbachfiliale verschwand zum Ärger einer Kundin im Dickicht

Für Ärger bei einer Kundin sorgte ein Hornbach-Markt, der eine wichtige Abstellmöglichkeit mit zahlreichen Pflanzen quasi unerreichbar gemacht hatte.

Sinsheim - Wer nicht gerade lange Holzteile oder schwere Gerätschaften vom Garten- oder Baumarkt benötigt und nicht all zu weit weg wohnt, der kann schon einmal auf die Idee kommen, seinen Einkaufsweg mit dem Fahrrad zu bestreiten. Vor Ort sollten dann natürlich idealerweise gut zugängliche Abstellmöglichkeiten vorhanden sein, an denen man sein Zweirad sicher abschließen kann, bevor man durch die Marktgänge schlendert. Die Frage nach eben solchen Fahrradständern wurden nun allerdings für eine Kundin der Baumarkt-Kette Hornbach zum ärgerlichen Knackpunkt.

Hornbach-Kundin enttäuscht: „Hauptsache genügend Platz für Autos“

Auf der Plattform Twitter postete sie ein Bild, das vor allem Grünpflanzen zeigt. In ihrer Bildunterschrift wandte sich die verärgerte Frau direkt an das Social-Media-Team des Baumarktes und erklärte die Situation etwas ausführlicher: „Wenn man GANZ genau hinsieht, erkennt man einen Fahrradständer da hinten“. Das Problem dabei: Der Fahrradständer sei eben „völlig zugebaut“ gewesen. Die alternativen Abstellmöglichkeiten ließen sich laut der Kundin relativ kurz zusammenfassen: „Keine.“ Dann stichelt sie noch gegen eine andere Transportmittel-Gruppe, der scheinbar deutlich mehr Park-Priorität eingeräumt worden war: „Hauptsache genügend Platz für Autos“.

Hornbach-Filiale mit „völlig zugebauten Fahrradständern“: Social-Media-Team verspricht Verbesserung

Tatsächlich reagierte das Online-Team der Baumarkt-Kette noch am gleichen Tag auf die Beschwerde und fragte nach, welcher Markt denn konkret gemeint sei. Für ihre Antwort erhielt die genervte Fahrradfahrerin das Versprechen, man werde das Feedback weitergeben, „damit die Kollegen vor Ort damit arbeiten können“ - vielleicht müssen sich die Fahradfahrer:innen in der betroffenen Filiale also schon bald nicht mehr durch den Dschungel zu ihren Abstellplätzen kämpfen. (eu)

Auch in einem Obi-Baumarkt wurde vor Kurzem ein Bereich für die Kund:innen gesperrt - allerdings mit einem deutlich niedlicheren Grund. Für ein all zu euphorisches Werbeschild musste Hornbach hingegen ordentlich Spott einstecken.

Auch interessant

Kommentare