1. tz
  2. Welt

Obi, Hornbach und Co.: Änderungen im Januar in den Baumärkten - Corona-Verschärfungen möglich

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Gang im Hornbach Baumarkt mit orangen Schildern.
Corona-Schilderwald im Baumarkt - man hat sich dran gewöhnt. © picture alliance/dpa | Sven Hoppe

Im Wirrwarr der Corona-Vorschriften ist es schwierig, den Überblick zu bewahren. Was geht, was geht nicht? Und was gilt aktuell eigentlich für Baumärkte?

München - Einen Eimer Farbe im Baumarkt kaufen und dem Wohnzimmer einen neuen Look verleihen. Guter Plan, nicht nur für schlechtes Wetter. Doch wer darf aktuell einen Baumarkt betreten? Geimpfte, Geboosterte, Ungeimpfte? Die großen deutschlandweiten Baumarkt-Ketten agieren verbraucherorientiert und unterstützen ihre Kunden. Sie listen auf ihren Homepages die jeweils geltenden Bedingungen auf. Was gilt für welchen Markt, welche Regelung ist aktuell?

Mit unserem brandneuen Verbraucher-Newsletter bleiben Sie immer auf dem neusten Stand in Sachen Verbraucherinformationen und Produktrückrufe.

Baumarkt Corona Regeln - FFP2 ist Pflicht

„Wir sind für Dich und Deine Projekte da“, schreibt die Hornbach-Filiale München Fröttmaning. „Über Änderungen bei Deinen lokalen Einkaufsmöglichkeiten halten wir Dich hier immer auf dem Laufenden.“ Voraussetzung für den Einkauf ist das Tragen einer FFP2 oder FFP3-Maske. So halten es auch andere Filialen im Freistaat. Doch im Januar, mit der kommenden Omikron-Welle könnte sich noch was ändern.

Wer allerdings in Wuppertal seinen Eimer Farbe kaufen möchte, sollte geimpft oder genesen sein. Jedes Bundesland hat eigene Regelungen bezüglich Schutzverordnung und Einkauf. Und in der entsprechenden Liste in der Corona-Schutzverordnung für Nordrhein-Westfalen tauchen Baumärkte aktuell nicht auf. Das heißt: Wer hier im Baumarkt einkaufen will, muss geimpft oder genesen sein. Ungeimpfte haben bei Obi, Hornbach und Co. in NRW leider keinen Zutritt mehr.

Corona-Regelungen im Baumarkt: Besser vor Einkauf checken

Damit die Fahrt zum Baumarkt nicht umsonst wird, tun Verbraucherinnen und Verbraucher gut daran, sich auf die Schnelle schlau zu machen. Einfach vorm Einkauf einen Blick auf die Homepage der Seite zu werfen, Einkaufslage und entsprechende Bedingungen abklären. Die meisten Baumarkt-Filialen haben recht verbraucherfreundliche und übersichtliche Meldungen, die Kundschaft leicht findet.

Baumarkt und Corona Regelungen: Hier gilt 2G

Die Entscheidung bezüglich Infektionsschutz ist in der Kompetenz der Länder. Stand 28. Dezember gilt für den Einkauf im Baumarkt in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Sachsen die 2G-Regel. Rein darf, wer geimpft oder genesen ist. Doch auch hier gibt es Ausnahmen: Für Handwerker beispielsweise und Gewerbetreibende gilt 3 G. Die aktuellen Regeln gelten im Moment auch für den Januar 2022. Doch schon am 7. Januar setzen sich Kanzler Scholz und die Ministerpräsidenten der Länder wieder zusammen, um die Lage zu beraten. Da könnte sich noch etwas tun. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare