Erschreckendes Video

Horror-Flug: Betrunkener Passagier mit Klebeband gefesselt

Ein betrunkener Passagier musste auf einem Linienflug nach Miami mit Klebeband an seinen Sitz gefesselt werden. (Screenshot)
+
Ein betrunkener Passagier musste auf einem Linienflug nach Miami mit Klebeband an seinen Sitz gefesselt werden.

Flüge sind oft sehr lang und Flugzeuge leider nicht sehr bequem. Aber ein Passagier hatte es auf einem Flug innerhalb der USA kürzlich besonders ungemütlich.

Miami - Immer wieder gehen Geschichten von besonders schönen Flügen viral. Ob eine professionelle Musical-Gruppe, die die anderen nichtsahnenden Passagiere mit einem ihrer einstudierten Auftritte in Staunen versetzt oder eine einfühlsame Mutter, die einer anderen Mutter beim Beruhigen ihres schreienden Kindes hilft. Doch natürlich machen auch erschreckende Videos die Runde. So wie aktuell ein Video aus Amerika.

Eine Passagierin filmte mit, wie ein Passagier, der neben ihr saß, mit Klebeband an den Sitz gefesselt wurde. Der Fluggast hatte zuvor an Bord der „Frontier Airlines“-Maschine mehrere Drinks bestellt. Als dem sichtlich angetrunkenen Fluggast weitere Drinks verwehrt wurden, fing er an zu schreien und wild zu gestikulieren. Zudem soll er laut einem Statement der Airline zwei der Flugbegleiterinnen belästigt und begrapscht haben.

Betrunkener Fluggast greift Crew an: Mit Klebeband gefesselt

In einem anderen Video kann man zudem sehen, wie der Mann einem Steward gegenüber handgreiflich wird. Laut Airline, hat der Betrunkene den Flugbegleiter angegriffen. Dieser hat den störenden Fluggast schnell wieder unter Kontrolle. In weiteren Videosequenzen kann man dann sehen, wie der Betrunkene mit Klebeband an einem der Sitze fixiert wird. Ein Airline-Sprecher verteidigt die Crew später und erklärt, dieses Vorgehen sei eine Standardprozedur, bis man den Problem-Gast der Polizei übergeben kann.

Nach Passagier-Attacke auf Crew und Klebeband-Fixierung: Flugbegleiter suspendiert

Das Skurrile an der Situation: Nachdem das Flugzeug in Miami gelandet und der Störenfried der Polizei übergeben wurde, gab es harsche Kritik, da die Airline mehreren Medienberichten zufolge die gesamte Crew suspendierte. Mittlerweile sind die beteiligten Flugbegleiter für die Dauer der Untersuchung des Vorfalls bezahlt freigestellt, erklärte kürzlich ein Sprecher der Fluggesellschaft.

Betrunkener Fluggast mit Klebeband gefesselt: Eines der „schlimmsten Beispiele“

Die Gewerkschaft der Flugbegleiter steht vollkommen hinter der Crew. Solch eine Situation sei eines der „schlimmsten Beispiele“ für die Gefahren, die momentan in der Luft lauern, erklärt die Gewerkschaft. Denn: „Ein betrunkener und wütender Passagier griff mehrere Mitglieder der Besatzung verbal, körperlich und sexuell an. Als er sich mehreren Versuchen der Deeskalation verweigerte, war die Besatzung gezwungen, den Passagier mit den an Bord verfügbaren Mitteln zu bändigen.“

Auch in einer europäischen Maschine kam es kürzlich zu Raufereien: Auf einem Flug von Amsterdam nach Ibiza kam es zu einem handfesten Schlagabtausch. Ein amerikanischer Pilot rettete eine andere Situation, in der die Stimmung zu kippen drohte mit einer skurrilen Idee.

Auch interessant

Kommentare