Hilfe aus gebeutelter Hotel-Branche

Hotelbesitzer öffnet sein Hotel für Obdachlose

Ein Obdachloser bekommt etwas zu Essen.
+
Ein Hotelbesitzer in Gießen öffnet sein Hotel für Obdachlose und gibt ihnen etwas zu essen.

Temperaturen weit im Minusbereich bringen Obdachlose schnell in eine lebensbedrohliche Lage. Ein Hotelier öffnete daher seine Türen für Bedürftige.

Gießen - Die lebensbedrohliche Kälte* der vergangenen Tage bedeutete vor allem für die ärmsten Mitglieder der Gesellschaft eine große Gefahr. Bei Temperaturen, die zum Teil bis weit in den zweistelligen Minusbereich gingen, konnten selbst dicke Jacken und Schlafsäcke nur noch mäßigen Schutz bieten.

Da sich die drastische Wetterlage bereits angekündigt hatte, trafen Hilfsorganisation bereits im Vorfeld Maßnahmen, um Obdachlose und Bedürftige in dieser bedrohlichen Situation zu unterstützen. Hilfe kam jedoch auch von unerwarteter Seite - und zwar ausgerechnet aus der von der Pandemie gebeutelten Hotel-Branche (Gießener Allgemeine berichtete*).

Gießen: Hotelbesitzer öffnet für Obdachlose seine Pforten

Da der Tourismus wegen Corona im vergangenen Jahr eingebrochen* ist, haben gerade Übernachtungsunterkünfte derzeit mit großen finanziellen Einbußen und Existenzängsten zu kämpfen. Für den Besitzer des Liebig-Hotels im hessischen Gießen jedoch kein Grund, auf Nächstenhilfe zu verzichten.

„Wir haben leere Zimmer, die Leute schlafen auf der Straße, das geht gar nicht“, wird Murat Kaya vom Gießener Anzeiger zitiert. „Mir ist es wichtig, den Menschen zu helfen. Das kann jeder tun, auch mit kleinen Dingen.“ Mehr als 30 Zimmer mit Dusche stellt der Hotelier nach Absprache mit dem Ordnungsamt für Schutzsuchende bereit. Dort können sie kostenlos übernachten und sich vor der Kälte schützen.

Doch damit nicht genug. Gemeinsam mit der Tafel organisiert Murat Kaya auch abgepackte Mahlzeiten - und zwar nicht nur für die Bedürftigen, die in seinen eigenen Notunterkünften untergebracht sind. „Wir versorgen Hilfsorganisationen mit Essen, wo es benötigt wird“, erzählt der Hotel-Besitzer, der gemeinsam mit seinem Bruder außerdem ein Steakhaus in Gießen betreibt.

Angebot wird gut angenommen

Wie der Gießener Anzeiger berichtet, wurde das Angebot in Murat Kayas Hotel von den Obdachlosen dankend angenommen. „Das tut nicht jeder. Das ist oberspitze, was Sie hier machen“, dankt eine 69-jährige Frau von der Straße dem Hotelier, die von der Hilfsbereitschaft der Menschen gerührt ist. „Ich habe das noch nie so erlebt. Freundlich, menschlich, zuvorkommend, einfach super“.

Finanzielle Sorgen muss sich Murat Kaya trotz des kostenlosen Angebots für die Obdachlosen zum Glück keine machen. Von Privat- und Geschäftsleuten bekommt er nach eigenen Angaben er sehr viel Hilfe. „Ich habe andere Möglichkeiten, weil das Hotel ja leer steht. Uns wird sehr viel Unterstützung angeboten“, so der Hotelier. *tz und Gießener Allgemeine sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Auch interessant

Kommentare