Signalstörung: Verzögerungen auf der Stammstrecke

Signalstörung: Verzögerungen auf der Stammstrecke

Mindestens 11 Tote nach Helikopterabsturz in Norwegen

+
An der Absturzstelle in der Nähe von Bergen sind Retter im Einsatz. Foto: Rune Nielsen

Ein ohrenbetäubender Knall vor der Küste Norwegens. Ein Hubschrauber ist abgestürzt und explodiert. 13 Menschen waren an Bord. Die Suche nach Überlebenden läuft - ohne große Hoffnung.

Oslo (dpa) - Bei dem Helikopterabsturz an der Küste Norwegens sind mindestens elf Menschen getötet worden. Zwei Passagiere werden noch vermisst, wie norwegische Rettungskräfte bekanntgaben.

Medienberichten zufolge befanden sich 13 Menschen an Bord des Hubschraubers, darunter elf Fluggäste und zwei Besatzungsmitglieder. Eine große Such- und Rettungsaktion zu Land und Wasser sei im Gange, teilte die Rettungsleitstelle für Südnorwegen mit.

Der Helikopter, ein Eurocopter EC 225, soll nahe der Insel Turøy westlich von Bergen explodiert und völlig zerstört worden sein. Die Maschine war nach Angaben von Statoil auf dem Weg von dem Ölfeld Gullfaks B, das von dem Ölkonzern betrieben wird, zu einem Flughafen in Bergen.

Twitter Polizei Hordaland

Bericht Aftenbladet, Norwegisch

Bericht

Auch interessant

Meistgelesen

Alarm: Experten befürchten Umweltkatastrophe von historischem Ausmaß
Alarm: Experten befürchten Umweltkatastrophe von historischem Ausmaß
Familie lässt professionelle Fotos machen - als sie das Ergebnis sieht, brechen alle in Tränen aus
Familie lässt professionelle Fotos machen - als sie das Ergebnis sieht, brechen alle in Tränen aus
Polizei lästert auf Twitter über Helikopter-Eltern - und trifft für viele ins Schwarze
Polizei lästert auf Twitter über Helikopter-Eltern - und trifft für viele ins Schwarze
Privatdetektiv im Fall Maddie stirbt unter mysteriösen Umständen
Privatdetektiv im Fall Maddie stirbt unter mysteriösen Umständen

Kommentare