Man ist nie zu alt für die Liebe

Hundertjähriger Maler sucht neue Freundin

Berlin - Gerhard Finke aus Berlin ist 100 Jahre alt und fühlt sich einsam. Deshalb sucht der betagte Künstler jetzt nach einer neuen Freundin.

Ein Hundertjähriger aus Berlin sucht eine neue Freundin. Seine Herzensdame sollte aber älter als 90 Jahre sein, sagte der Kunstmaler Gerhard Finke der "Bild"-Zeitung vom Freitag. "Nach oben ist alles offen." Hauptsache, die Frau sei schön - "nicht optisch, sondern geistig", wie der Künstler betonte. "Eine Dame, die noch Lebenslust hat und in deren Falten sich ein ganzes Leben spiegelt - hinreißend, da könnte ich mich nochmal verlieben."

Finke, der am Freitag seinen Jahrhundertgeburtstag feierte, war mehr als sechs Jahrzehnte mit seiner ersten Liebe verheiratet und hat drei Kinder. Nach ihrem Tod lernte er in seinem damaligen Wohnort Wesel in Nordrhein-Westfalen eine neue, damals 90-jährige Frau kennen.

Als auch sie starb, zog Finke 2014 nach Berlin, um näher bei seinen Kindern zu sein. Dort lernte er seine dritte Liebe kennen, 30 Jahre jünger. Sie habe aber vor einigen Wochen Schluss gemacht, sagte Finke, der immer noch in seiner eigenen Wohnung lebt und bis heute fast täglich zeichnet. Er sucht deshalb jetzt wieder.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / Matthias Hiek

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Polizisten stoppen kaputtes Auto - als sie hinein blicken, stockt ihnen der Atem
Polizisten stoppen kaputtes Auto - als sie hinein blicken, stockt ihnen der Atem
Jaguar bricht aus Zoo aus und richtet Blutbad an
Jaguar bricht aus Zoo aus und richtet Blutbad an
In den Armen dieses Moderators stirbt ein Fremder - dann bekommt der Radiomann eine unerwartete Nachricht
In den Armen dieses Moderators stirbt ein Fremder - dann bekommt der Radiomann eine unerwartete Nachricht
Familientragödie: Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden
Familientragödie: Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.