ICE-Reisende sitzen in Dunkelheit und Kälte fest

Hamburg/München - Plötzlich war es dunkel - und dann wurde es kälter und kälter: 50 Reisende eines ICE-Zuges von München nach Hamburg saßen in der Nacht fest. Ihre Rettung gestaltete sich schwierig.

Etwa 50 Reisende eines ICE haben in der Nacht zum Dienstag nach einem Stromausfall kurz vor dem Hamburger Hauptbahnhof zwei Stunden festgesessen. Der Zug war von München nach Hamburg unterwegs gewesen, als es gegen 00.35 Uhr einen Kurzschluss in der Oberleitung gab, berichtete ein Sprecher der Deutschen Bahn. Rund zwei Stunden mussten die Fahrgäste im dunklen und nicht beheizten ICE ausharren.

egen der Wetterprobleme konnte der liegengebliebene Zug nicht in den Hauptbahnhof geschoben werden. Ein weiterer ICE musste parallel zum Zug gestellt werden, um die Reisenden über eine Brückenkonstruktion herüberholen zu können. Verletzt worden sei bei dem Vorfall niemand.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Meistgelesen

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben
Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden
Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden
Siebenfache Eltern sterben bei Verkehrsunfall
Siebenfache Eltern sterben bei Verkehrsunfall
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare