Halt auf freier Strecke

ICE aus München muss nach Wildunfall im Nirgendwo halten

Unfreiwilliger Stopp für einen ICE von München nach Berlin: Nach einem Unfall mit einem Tier musste der Zug stoppen.  

Luckenwalde/München - Ein ICE der Deutschen Bahn ist auf dem Weg von München nach Berlin mit einem Wildschwein zusammengestoßen. Der Zug musste am Montagabend vor Luckenwalde in Brandenburg auf freier Strecke für etwa 50 Minuten stoppen. 

Danach konnte der Zug seine Fahrt dann aber fortsetzen, wie die Bundespolizei mitteilte. Die Passagiere blieben unverletzt. Der Zusammenstoß ereignete sich kurz nach 20 Uhr.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Corona in Österreich: Kanzler Kurz verkündet neue Winter-Regeln - auch deutsche Touristen trifft es hart
Corona in Österreich: Kanzler Kurz verkündet neue Winter-Regeln - auch deutsche Touristen trifft es hart
Neue Corona-Reisewarnungen: Weitere Regionen zu Risikogebieten erklärt - insgesamt 14 von 27 EU-Ländern betroffen
Neue Corona-Reisewarnungen: Weitere Regionen zu Risikogebieten erklärt - insgesamt 14 von 27 EU-Ländern betroffen
Mann rast mit 128 km/h durch 30er-Zone – Seine Begründung ist abenteuerlich
Mann rast mit 128 km/h durch 30er-Zone – Seine Begründung ist abenteuerlich
Corona: Alarmstufe rot in Hamm - Auslöser für zweite Welle lässt OB toben: „Es kann nicht sein ...“
Corona: Alarmstufe rot in Hamm - Auslöser für zweite Welle lässt OB toben: „Es kann nicht sein ...“

Kommentare