1. tz
  2. Welt

„Starkes Signal“ von Edeka: Hinweis vor Mehl-Regal gegen die „Ich-Gesellschaft“

Erstellt:

Von: Raffaela Maas

Kommentare

Eine Edeka-Filiale versuchte nun eine Strategie gegen Hamstern und rücksichtslosen Kaufverhalten im Supermarkt: Ein Hinweis am Mehl-Regal soll zum Nachdenken anregen.

München - Schon vor zwei Jahren, zu Beginn der Corona-Pandemie, sorgten Hamsterkäufe für Schlagzeilen. Durch den Krieg in der Ukraine sind deutsche Supermärkte und Discounter von Lieferengpässen in Verbindung mit einer erneuten Welle an Hamsterkäufen betroffen. Vor allem Speiseöl und Mehl sind gern gehamsterte Produkte und daher häufig teurer bis gar nicht mehr zu haben. Eine Edeka-Filiale setzte nun ein Zeichen und appellierte dabei an Hamsterkäufer.

Edeka-Kunde entdeckt „starkes Signal“ im Supermarkt

An einer Säule direkt neben dem Mehl-Regal in der Edeka-Filiale seines Vertrauens entdeckte ein Kunde bei seinem Einkauf ein Hinweisschild. Er fotografierte den Zettel und teilte ihn auf Twitter mit seiner Community. Auf dem Foto zu sehen: Ein unmissverständlicher Appell des Edeka-Teams an seine Kunden: „Solidarität fängt dort an, wo man den anderen auch noch etwas übrig lässt!“

Dem Edeka-Kunden gefiel offenbar die Nachricht. „Starkes Signal des örtlichen Edeka-Marktes gegen die libertäre Ich-Gesellschaft“, schrieb er in seinem Twitter-Beitrag. Er fügte zudem noch die Hashtags „Wir statt ich“ und „Solidarität“ hinzu. Ob dieses Hinweisschild tatsächlich seine gewünschte Wirkung erzielt, wird sich wohl noch zeigen.

Auch eine Penny-Filiale versuchte mit einer eindeutigen Botschaft auf einem Hinweisschild gegen Hamsterkäufe anzukommen. (rrm)

Generelles Verbot sinnvoll? Stimmen Sie mit ab.

Auch interessant

Kommentare