1. tz
  2. Welt

Schrecklicher Fund: Bauer findet Neugeborenes, das lebendig begraben wurde

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Zülal Acar

Kommentare

Ein Baby klammert sich an einen Finger seiner Mutter.
Der kleine Junge in Indien war auf einem Feld lebendig begraben worden (Symbolbild). © Fabian Strauch/dpa

Im indischen Khatima hat ein Arbeiter einen traurigen Fund gemacht. Auf dem Weg zum Feld hat er ein begrabenes Neugeborenes entdeckt. Das Baby war noch am Leben.

Khatima - Ein Bauer hat im indischen Bundesstaat Uttarakhand bei seiner Arbeit auf dem Feld einen schrecklichen Fund gemacht. Vor ihm lag ein Neugeborenes, das jemand lebendig begraben hatte. Aus der Erde ragte der regungslose Körper. Er war mit Steinen, Erde und Pflanzen bedeckt worden. Der Mann konnte dem Kind gerade noch rechtzeitig helfen.

Indien: Begrabenes Baby war noch am Leben

Wie das Portal tag24.de berichtet, eilten dem Arbeiter sofort einige Bewohner von Khatima zu Hilfe, um das Baby frei zu buddeln. Die Helfer wickelten das Kind in eine Decke und bemerkten, dass es sich nicht bewegte. Niemand wusste zu diesem Zeitpunkt, ob das Baby noch lebte. Laut Bunte.de brachten sie das Baby in eine nahegelegene Klinik, wo festgestellt wurde, dass es noch am Leben war. Wenn das Kind nicht entdeckt worden wäre, hätte es vermutlich draußen auf dem Feld nicht lange überlebt. Auf Facebook waren die Meinungen zu dem Vorfall nahezu einhellig, zum Teil aber auch spekulativ. Eine Nutzerin schrieb etwa: „Das sollte man mit den Eltern genauso machen[,] wie viele Eltern währen froh ein Kind zu haben [,] andere schmeißen sie weg wie Müll [-] einfach traurig.“

Eine Userin merkte an: „Nachdem die meisten weiblichen Babys in Indien aufgrund der immens hohen Mitgift bei der Heirat sofort nach der Geburt ‚aussortiert‘ werden, herrscht in Indien Frauenmangel, weshalb ich mir gut vorstellen kann, dass dieses Baby Produkt einer Gewalttat ist [...].“

Indien: Polizei sucht nach Eltern des Babys

Tatsächlich werden im asiatischen und südasiatischen Raum oftmals weibliche Kinder abgetrieben (*FR berichtete), oder sogar lebendig begraben. Indischen Ärzten ist es deshalb verboten*, bei der Ultraschall-Untersuchung den werdenden Eltern das Geschlecht ihres Babys zu verraten.

Das Baby bekam vorerst den Namen Deepak. Seine Eltern werden noch von der Polizei gesucht. Es sei möglich, dass die Mutter vergewaltigt wurde und das Kind nicht behalten konnte, hieß es in einem Bericht von tag24.de. Die Ermittler wollen Informationen über schwangere Frauen aus dem Gebiet prüfen, um Schlüsse ziehen zu können. *FR ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Kommentare