Brutaler Übergriff in Taxi

Indien: Polin vor Augen ihrer Tochter vergewaltigt

Neu Delhi - In Indien ist nach Angaben der Polizei eine Polin von einem Taxifahrer vergewaltigt worden, als sie gerade mit ihrer kleinen Tochter auf dem Weg nach Neu Delhi war.

Wie ein Polizeisprecher am Sonntag sagte, wollte die 33-Jährige vor wenigen Tagen mit ihrem zweijährigen Kind von Mathura im Bundesstaat Uttar Pradesh in die indische Hauptstadt reisen. Im Laufe der Fahrt sei sie offenbar mit einem Spray unter Drogen gesetzt und anschließend vergewaltigt worden, als sie bewusstlos war.

Die Frau wachte der Polizei zufolge später auf einer Bank vor einem Bahnhof in Neu Delhi auf, ihre kleine Tochter saß weinend neben ihr. Details des Angriffs seien noch unklar, medizinische Untersuchungen hätten aber bestätigt, dass die Frau vergewaltigt wurde. Nach dem Taxifahrer werde gefahndet. Die Frau und ihre Tochter leben seit rund drei Jahren in Mathura.

Erst vor etwa einer Woche hatte Indien einer jungen Studentin gedacht, die Mitte Dezember 2012 Opfer einer Massenvergewaltigung in einem Bus in Neu Delhi geworden war. Sie wurde dabei so schwer verletzt, dass sie wenig später starb. Der Fall hatte die indische Öffentlichkeit aufgewühlt und die Menschen in Scharen auf die Straßen getrieben, um ein Zeichen gegen die weit verbreitete Sexualgewalt gegen Frauen in Indien zu setzen.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesen

„Ich will heute noch b...“ - Über diese Döner-Bestellung lacht das Netz
„Ich will heute noch b...“ - Über diese Döner-Bestellung lacht das Netz
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
Dieses dänische Model ist angeblich zu dick für Louis Vuitton
Dieses dänische Model ist angeblich zu dick für Louis Vuitton
Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger
Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion