Bei Nienburg an der Weser

Intercity fährt in brennenden Baum

+
Nachdem der Intercity in den Baum gefahren war, wurde die Strecke zwischen Nienburg und Hannover vorerst gesperrt.

Nienburg - Auf seinem weg nach Hannover ist am Mittwoch ein IC in einen brennenden Baum gerast. Verletzt wurde niemand. Die Strecke musste gesperrt werden.

Ein mit etwa 200 Reisenden besetzter Intercity ist in Niedersachsen in einen umgewehten Baum gefahren. Weil der bei Nienburg (zwischen Bremen und Hannover) in die Oberleitung gestürzte, brennende Baum auf dem Doppelstock-IC lag, konnte der Zug zunächst nicht weggeschleppt werden, wie die Deutsche Bahn mitteilte.

Deshalb wurden Kleinkinder, ältere Fahrgäste und das Gepäck mit offenen Loren rund 300 Meter zum nächsten Bahnübergang gerollt. Die anderen Fahrgäste gingen zu Fuß. An dem Bahnübergang stiegen die Reisenden in Busse um. Viele der Fahrgäste nahmen die ungewollte Unterbrechung ihrer Reise mit Humor, wie die Feuerwehr mitteilte. Nur vereinzelt gab es demnach Frust. Zunächst war befürchtet worden, dass der Baum und auch der IC, der von Norddeich nach Leipzig fuhr, Feuer gefangen hätten. Dies bestätigte sich beim Eintreffen der Rettungskräfte aber nicht.

Der Bahnverkehr wurde zwischen Nienburg und Hannover unterbrochen. Fernzüge wurden großräumig umgeleitet. Am Nachmittag wurde der Verkehr zunächst eingleisig wieder aufgenommen.

dpa


Auch interessant

Meistgelesen

Vermisste Tramperin Sophia  L.: Verdächtiger wollte wohl Beweise verbrennen
Vermisste Tramperin Sophia  L.: Verdächtiger wollte wohl Beweise verbrennen
Polizei stoppt verdächtige Person - Kölner Dom evakuiert
Polizei stoppt verdächtige Person - Kölner Dom evakuiert
Mann verletzt in Zug Menschen mit Stichwaffe - Polizei gibt Details zu Opfer bekannt
Mann verletzt in Zug Menschen mit Stichwaffe - Polizei gibt Details zu Opfer bekannt
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger war wohl Zufallsbekanntschaft
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger war wohl Zufallsbekanntschaft

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.