Tragischer Angriff in Italien

Grausamer Vorfall beim Picknick: Hunde beißen Studentin tot - vor den Augen des Freundes

Bellender Schaeferhund
+
In Italien wurde eine Studentin von streunenden Hunden totgebissen. (Symbolbild)

Ein romantisches Picknick in Satriano, im Süden Italiens, nahm ein schreckliches Ende: Eine 20-jährige Studentin wurde von streunenden Hunden zu Tode gebissen.

Satriano - Die junge Studentin Simona Cavallaro verabredete sich mit ihren Freunden in der Nähe der Stadt Satriano im italienischen Kalabrien zu einem Picknick. Doch als sie sich mit ihrem Freund von der Gruppe entfernte, nahm der Abend eine schreckliche Wendung: Das Paar wurde von streunenden Hunden angegriffen. Die 20-jährige Studentin starb an den Verletzungen.

Ende August traf sich Cavallaro mit ihren Freunden in einem Wald in der Nähe Satrianos zum Picknick, wie die Daily Mail berichtet. Nach dem Picknick verließ die Studentin die Gruppe gemeinsam mit ihrem Freund, um einen Spaziergang zu unternehmen. Als sie durch eine dicht bewaldete Gegend liefen, wurde das Paar von streunenden Hunden angegriffen.

Studenten von Streunern angegriffen - 20-Jährige stirbt an Verletzungen

Cavallaros Begleiter konnte sich laut Informationen der Daily Mail in ein verlassenes Haus retten. Von dort aus rief er die Polizei. Die junge Italienerin wollte vermutlich in Richtung des Autos fliehen, wurde jedoch von den Hunden eingeholt und mehrmals gebissen.

Bevor die Rettungskräfte eintreffen konnten, wurde die 20-Jährige von den Hunden zerrissen. Schwer verletzt wurde Cavallero ins Krankenhaus gebracht, wo sie später ihren Verletzungen erlag. Die Polizei ermittelt derzeit über den Tod der Studentin. Auch die angreifenden Hunde werden noch immer gesucht. (sf)

Angriffe durch wilde Tiere stehen immer wieder in den Schlagzeilen. Ein Fall in den USA ging allerdings gerade nochmal gut aus: Ein Kind wurde von einem wilden Puma angegriffen - seine Mutter rettete ihm das Leben.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare