Er wollte seinen Sohn wieder

Bewaffneter droht Jugendamt mit Amoklauf

Jena - Ein 27-Jähriger ist mit Messern bewaffnet im Jugendamt Jena aufgetaucht und wollte wissen, wo sein Sohn untergebracht wurde. Als man ihm die Auskunft verweigerte, drohte er mit einem Amoklauf.

Ein betrunkener und mit Messern bewaffneter Mann hat im Jugendamt Jena mit einem Amoklauf gedroht. Mitarbeiter der Behörde informierten die Polizei, die den 27-Jährigen festnahm. Er kam in Untersuchungshaft, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Der 27-Jährige war am Dienstag ins Jugendamt gekommen und hatte Informationen über den Verbleib seines Sohnes verlangt, der in einer Pflegefamilie untergebracht ist. Der Mann soll sehr aggressiv gewesen sein. Als er keine Auskunft erhielt, sagte er den Angaben zufolge: „Wenn ich meinen Sohn nicht wiederbekomme, lauf' ich Amok!“ Danach stürmte der Betrunkene aus dem Gebäude und warf zwei mitgebrachte Küchenmesser weg. Der Beschuldigte ist obdachlos und polizeibekannt. Hinweise auf eine psychische Erkrankung gibt es laut Polizei nicht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Polizei stoppt verdächtige Person - Kölner Dom evakuiert
Polizei stoppt verdächtige Person - Kölner Dom evakuiert
Unfassbarer Vorfall: Priester ohrfeigt weinendes Baby bei Taufe - Video
Unfassbarer Vorfall: Priester ohrfeigt weinendes Baby bei Taufe - Video
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger war wohl Zufallsbekanntschaft
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger war wohl Zufallsbekanntschaft
Millionen Deutsche jubeln: Zusätzlicher Feiertag bereits in diesem Jahr
Millionen Deutsche jubeln: Zusätzlicher Feiertag bereits in diesem Jahr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion