1. tz
  2. Welt

Rock‘n‘Roll-Legende Jerry Lee Lewis ist tot – „Great Balls of Fire“ machte ihn weltbekannt

Erstellt:

Kommentare

Jerry Lee Lewis – hier bei einem Auftritt im Jahr 2018 – ist im Alter von 87 Jahren gestorben.
Jerry Lee Lewis – hier bei einem Auftritt im Jahr 2018 – ist im Alter von 87 Jahren gestorben. © Patrick Fallon/dpa

Sein exzentrisches Klavierspiel und seine Songs ebneten den Weg für den Rock‘n‘Roll. Am Freitag ist der US-amerikanische Musiker Jerry Lee Lewis im Alter von 87 Jahren verstorben.

Jackson – Die Rock‘n‘Roll-Legende Jerry Lee Lewis ist tot. Der unter anderem für den Klassiker „Great Balls of Fire“ bekannte Sänger und Pianist starb im Alter von 87 Jahren eines natürlichen Todes, wie sein Agent am Freitag mitteilte. Der Musiker mit den blonden Locken schuf nicht nur zahlreiche Hits, sondern sorgte auch mit seinem wilden Lebensstil regelmäßig für Schlagzeilen.

Der 1935 in Ferriday im US-Südstaat Louisiana geborene Lewis war einer der Pioniere des Rock‘n‘Roll, er war Freund und zugleich Konkurrent von Elvis Presley. Seinen großen Durchbruch hatte er 1957 mit dem Hit „Whole Lotta Shakin‘ Goin‘ On“, dessen Text so provokativ war, dass ihn einige Radiosender anfangs nicht spielen wollten. Es folgten Hits wie „Great Balls of Fire“ - einer seiner größten Erfolge und später Titel eines Films über ihn mit Schauspieler Dennis Quaid - und „Breathless“. Auch im Film „Top Gun“ wurde der Song von den beiden Hauptdarstellern Tom Cruise und Anthony Edwards gesungen.

Jerry Lee Lewis ist tot: Energiegeladenen Auftritte machten ihn zum Weltstar

Der Musiker mit dem Spitznamen „The Killer“ hämmerte bei seinen energiegeladenen Auftritten häufig in das Klavier und sprang gerne auch mal auf das Instrument. Einmal soll er es sogar angezündet haben, um Gitarrist Chuck Berry auszubooten, der nach ihm den letzten Auftritt in derselben Nacht ergattert hatte.

Geprägt war sein Leben auch von vielen Frauengeschichten, übermäßigem Alkoholkonsum und Steuerstreitigkeiten. Als er 1958 durch Großbritannien tourte, erfuhr die Öffentlichkeit Details aus Lewis‚ Privatleben, die seinem Ruf nachhaltig schadeten. So hatte der Musiker seine 13-jährige Cousine zweiten Grades, Myra, geheiratet. „Ich wusste, dass es schlecht war, ich wusste, dass es falsch war“, sagte Lewis später der Washington Post.

Rock-Legende Jerry Lee Lewis gestorben – John Lennon küsste ihm die Füße

Nach seiner Rückkehr in die USA stand er bei Radio- und Fernsehsendern auf einer schwarzen Liste und musste sich fortan mit schlecht bezahlten Auftritten in Bars und kleineren Clubs zufriedengeben.

In den 1960er Jahren wurde Lewis‚ Musikstil von der nächsten Musiker-Generation wie den Beatles überholt. Doch als sich Lewis und Beatles-Frontmann John Lennon Anfang der 1970er Jahre trafen, kniete Lennon nieder, um Lewis die Füße zu küssen, und sagte zu ihm: „Du bist der Mann, der es mir ermöglicht hat, ein Star der Rock‘n‘Roll-Musik zu sein.“ Er sei „einfach irgendwie erstarrt“, sagte Lewis später über diesen Moment.

Die Musikwelt trauerte bereits im September um Christian Hummer. Der Keyboarder der Austro-Band Wanda starb im Alter von nur 32 Jahren.

Jerry Lee Lewis im Alter von 87 Jahren gestorben – seine Musik soll in Erinnerung bleiben

In den darauffolgenden Jahrzehnten erfand sich Lewis mit Country-Musik und Neuaufnahmen einiger seiner klassischen Melodien neu. 1986 wurde er in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen, zusammen mit anderen Größen wie Elvis Presley, Chuck Berry, James Brown und Ray Charles. 2005 erhielt er einen Grammy für sein Lebenswerk. Später arbeitete er mit Mick Jagger und Eric Clapton an seinen Studioalben.

Im Jahr 1993 führten Streitigkeiten mit der US-Regierung über Steuernachzahlungen dazu, dass die Behörden Klaviere, Möbel und andere persönliche Gegenstände beschlagnahmten, um Lewis‚ Schulden zu decken.

Nach einem Schlaganfall im Jahr 2019 sagte Lewis, er wünsche sich, die Menschen würden sich nicht wegen seiner Frauengeschichten an ihn erinnern - sondern einfach wegen seiner Musik. (afp)

Auch interessant

Kommentare