Von NRW nach Hessen

Mann verfolgt verschwundenes Handy über 100 Kilometer per Auto

Eine kleine Odysee erlebte ein Mann aus Nordrhein-Westfalen. Sein Handy tuckerte im Frachtraum eines Lkws bis nach Hessen. Er verfolgte das per App.

Marienheide - Bei der Verfolgung seines verlorengegangenen Smartphones hat ein junger Mann aus dem nordrhein-westfälischen Marienheide mehr als 110 Kilometer bis ins hessische Biedenkopf zurückgelegt. Er ortete das Gerät per App und vollzog dessen Bewegung dann über längere Zeit per Auto nach, wie die Polizei am Freitag in Marburg erklärte. Die Anzeige auf dem Handy eines Arbeitskollegen führte ihn demnach bis zu einem fahrenden Lastwagen, der zuvor in der Firma beladen worden war, in der der junge Mann arbeitet. 

Er stoppte das Fahrzeug bei Biedenkopf und rief die Polizei, weil er einen Diebstahl vermutete. Die eintreffenden Beamten überzeugten sich nach eigenen Angaben von der Richtigkeit der Anzeige der Ortungsapp und begannen dann eine Durchsuchung. Aber weder im Führerhaus des Lasters noch bei den Anwesenden fand sich das Gerät. Schließlich hörten die Polizisten aber ein schwaches Klingeln aus dem Laderaum und sahen dort nach. 

Einer der Beamten tauchte kopfüber in die dort gelagerten Gitterboxen mit Plastikkleinteilen und förderte das Smartphone zu Tage. Der Besitzer habe daraufhin zwar nicht mehr an einen Diebstahl geglaubt, aber auch ausgeschlossen, dass es ihm aus der Tasche gefallen sein könnte. Er ging eher von einem schlechten Scherz seiner Kollegen aus.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Medienbericht: Vermisste Tramperin Sophia (28) tot an Tankstelle gefunden 
Medienbericht: Vermisste Tramperin Sophia (28) tot an Tankstelle gefunden 
Nach Festnahme von mutmaßlichem Terroristen: Teile von Biowaffen-Gift verschwunden
Nach Festnahme von mutmaßlichem Terroristen: Teile von Biowaffen-Gift verschwunden
Zöllner kontrollieren Gepäck - Was sie darin entdecken verursacht Gänsehaut 
Zöllner kontrollieren Gepäck - Was sie darin entdecken verursacht Gänsehaut 
Mann verletzt in Zug Menschen mit Stichwaffe - Polizei gibt Details zu Opfer bekannt
Mann verletzt in Zug Menschen mit Stichwaffe - Polizei gibt Details zu Opfer bekannt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.