Schrecken beim Spazierengehen

Befremdliche Entdeckung an US-Strand: Lebewesen erinnert stark an Science-Fiction-Film

Faszinierend und erschaudernd zugleich: An einem Pazifik-Strand in Kalifornien wird eine Kreatur gefunden, die nicht von dieser Welt erscheint. Das steckt dahinter.

Kalifornien - Um eigentümliche Lebewesen zu sehen, muss man nicht zwingend Science-Fiction-Abenteuer ansehen. Auch die irdische Realität hat zahlreiche wundersame Kreaturen zu bieten, die dem Menschen fremd vorkommen. So tauchen immer noch bisher unentdeckte Arten auf, oder zumindest Geschöpfe, die man so gut wie nie vor die Augen bekommt. Viele davon können für Verwunderung, Schrecken und Ekel sorgen.

Kalifornien: Beeindruckender Tiefsee-Fisch wird an Pazifik-Küste angespült

Eine Mischung daraus könnte sich im Crystal Cove State Park an der US-Westküste abgespielt haben, einem Naturschutzgebiet in Newport Beach (Kalifornien): Der Amerikaner Ben Estes weilte bei einem Strandspaziergang, als er plötzlich eine äußerst eigentümliche und monströs wirkende Kreatur entdeckte. Das Aussehen erinnert an Science-Fiction-Streifen wie „Alien“, vielmehr stammt das verendete Lebewesen jedoch aus der Tiefsee und wurde von seiner natürlichen Umgebung an den Strand gespült.

In Newport Beach (Kalifornien) wurde ein besonderer Anglerfisch entdeckt - ein Exemplar, dessen Lebensraum die Tiefsee ist.

Warum das Geschöpf leblos am Strand lag? Unklar. Es könnte sein, dass ein auch für diese Region bekanntes Wetter-Phänomen eine Rolle spielt. Der seltsame Fisch ist ein Beweis für die außergewöhnliche Artenvielfalt der Meereslebewesen, die sich an der pazifischen US-Küste tummeln, schwärmt der Facebook-Account des Crystal Cove State Park über den spektakulären Fund.

Angler- und Fußballfisch mit faszinierender Optik - Verendetes Exemplar an der US-Westküste

Den Vermutungen nach wurde in Newport Beach ein „pazifischer Fußballfisch“ aus der Gattung der Tiefsee-Anglerfische entdeckt. Von dieser Familie der Meeresbewohner gibt es weltweit etwa 200 Unterarten, Bekanntheit erlangte die Spezies auch durch ein Exemplar im Disney-Film „Findet Nemo“.

Laut Naturschutzbehörde handelt es sich bei dem faszinierenden Fund um ein Weibchen, weil nur diese einen langen Stiel auf dem Kopf haben - als Köder, in einer Tiefe von etwa 1000 Meter Beute anzulocken. Weibliche Anglerfische werden angeblich bis zu 60 Zentimeter lang - ihre männlichen Pendants nicht mal drei! Wie grausam der Prozess der Fortpflanzung für die Herren der Schöpfung endet, führen wir an dieser Stelle nicht weiter aus.

2020 gelang einem US-Unterwasserforscher angeblich der bis dato tiefste Tauchgang aller Zeiten. Seine Reise legte aber auch eines unserer größten Probleme schonungslos offen. (PF)

Rubriklistenbild: © Paul Bersebach via www.imago-images.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare