Feuerwehr rettet ihn verletzt

Kapitän steckt kopfüber in Motorraum fest

Hamburg - In die Motorraum-Luke seines Sportbootes ist ein 72 Jahre alter Freizeitkapitän in Hamburg gestürzt und dort kopfüber steckengeblieben.

Er habe sich nicht selbst befreien können, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. Die Feuerwehr rettete den 72-Jährigen am Samstagabend mit einer Drehleiter, wie ein Feuerwehrsprecher berichtete. Der Mann kam laut Polizei mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus; die Feuerwehr sprach von Halswirbelverletzungen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Utrecht: Attacke in Tram könnte weitreichende Folgen haben - Weiterer Verdächtiger gefasst
Utrecht: Attacke in Tram könnte weitreichende Folgen haben - Weiterer Verdächtiger gefasst
Vermisste Rebecca: Taucher suchen nach ihr - Liegt hier die Lösung des Rätsels?
Vermisste Rebecca: Taucher suchen nach ihr - Liegt hier die Lösung des Rätsels?
Frau stürzt bei Skitour in den Tod - ihr Begleiter kann noch zur Seite springen
Frau stürzt bei Skitour in den Tod - ihr Begleiter kann noch zur Seite springen
Bestialisch: Jungen fesseln Dreijährigen - dann steinigen sie ihn zu Tode
Bestialisch: Jungen fesseln Dreijährigen - dann steinigen sie ihn zu Tode

Kommentare