Feuerwehr rettet ihn verletzt

Kapitän steckt kopfüber in Motorraum fest

Hamburg - In die Motorraum-Luke seines Sportbootes ist ein 72 Jahre alter Freizeitkapitän in Hamburg gestürzt und dort kopfüber steckengeblieben.

Er habe sich nicht selbst befreien können, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. Die Feuerwehr rettete den 72-Jährigen am Samstagabend mit einer Drehleiter, wie ein Feuerwehrsprecher berichtete. Der Mann kam laut Polizei mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus; die Feuerwehr sprach von Halswirbelverletzungen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Studentin glaubt, mit Freund zu schlafen - danach sieht sie, wer da eigentlich neben ihr liegt
Studentin glaubt, mit Freund zu schlafen - danach sieht sie, wer da eigentlich neben ihr liegt
Wetter in der kommenden Woche: Tagsüber mild, nachts Minustemperaturen - Vorsicht Glatteisgefahr
Wetter in der kommenden Woche: Tagsüber mild, nachts Minustemperaturen - Vorsicht Glatteisgefahr
Die Zeit drängt! Knallhartes Bikini-Ultimatum für Deutschlands heißeste Polizistin
Die Zeit drängt! Knallhartes Bikini-Ultimatum für Deutschlands heißeste Polizistin
Mafia-Expertin: München ist für die Clans ein wichtiges Zentrum - Beamte sollen Dienstgeheimnisse verraten haben
Mafia-Expertin: München ist für die Clans ein wichtiges Zentrum - Beamte sollen Dienstgeheimnisse verraten haben

Kommentare