Elf Verletzte

Plattform bricht ein: Erneut schwerer Unfall beim Rio-Karneval

+
Entsetzen bei den Teilnehmern des Karnevals in Rio.

Rio de Janeiro - Bei einem weiteren schweren Unfall beim Karneval in Rio sind elf Menschen verletzt worden. Nach dem Unglück spielten sich zum Teil chaotische Szenen ab.

Beim Karneval in Rio de Janeiro hat sich ein weiterer schwerer Unfall ereignet. Bei der vierten Parade der Sambaschulen brach in der Nacht zum Dienstag eine Tanz-Plattform auf einem Festwagen zusammen, nach Angaben der Rettungskräfte wurden elf Menschen verletzt, zwei von ihnen schwer. In der Nacht zum Montag waren 20 Menschen verletzt worden, als ein Festwagen zahlreiche Passanten erfasste.

"Ich stand auf der Plattform, auf der linken Seite - und plötzlich habe ich gesehen, wie die rechte Seite zusammenbrach", sagte die Tänzerin Raissa Ribeiro der Nachrichtenagentur AFP. "Die Leute sind in den Festwagen gefallen, einige waren in das Gestänge eingeklemmt." Der Unfall ereignete sich am Dienstag um 03.00 Uhr Ortszeit (07.00 Uhr MEZ).

Nach dem Unfall spielten sich zum Teil chaotische Szenen ab. Während Rettungswagen eintrafen, um die Verletzten zu bergen, verscheuchten Polizisten dutzende Fotografen. Nach einer guten halben Stunde legte der Festwagen der Sambaschule Unidos da Tijuca die 700 Meter lange Paradestrecke zurück. Noch immer standen Feuerwehrleute auf dem Festwagen, einige Tänzer weinten. Die Parade wurde danach fortgesetzt.

Drei der Verletzten aus der vorangegangenen Nacht waren zu diesem Zeitpunkt noch im Krankenhaus. Eine der Schwerverletzten musste künstlich beatmet werden.

afp

Auch interessant

Meistgelesen

Skandal-Aushang: Hotel fordert Juden zum Duschen auf
Skandal-Aushang: Hotel fordert Juden zum Duschen auf
Wirbel um "true fruits"-Kampagne - Firma beleidigt Kunden heftig
Wirbel um "true fruits"-Kampagne - Firma beleidigt Kunden heftig
Fahrer rast in Pizzeria bei Paris: Mädchen (13) tot, Junge (3) in Lebensgefahr
Fahrer rast in Pizzeria bei Paris: Mädchen (13) tot, Junge (3) in Lebensgefahr
Wieder Messerattacke in Wuppertal - Opfer in Lebensgefahr
Wieder Messerattacke in Wuppertal - Opfer in Lebensgefahr

Kommentare