Finanzen werden aufgedeckt

Kassen des Protz-Bischofs werden geprüft

+
Franz-Peter Tebartz-van Elst

Limburg - Im Konflikt um den Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst sollen von Freitag an die Kassenprüfer für mehr Klarheit sorgen.

Seit Freitag rechnen die Kassenprüfer nach, wie es zur Kostenexplosion beim Bau des Bischofssitzes kommen konnte. Die Kommission soll vor allem untersuchen, warum die Kosten für den Neubau von ursprünglich geplanten 2,5 Millionen Euro auf mehr als 30 Millionen Euro steigen konnten. Zudem geht es um die Frage, wer zu welchem Zeitpunkt davon gewusst hat. Unklar ist noch, wie sich die Kommission zusammensetzt und wann sie erste Ergebnisse liefert.

Der Vorsitzende der Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, hatte im Vorfeld betont, zügig handeln zu wollen, dabei aber Schnellschüsse zu vermeiden. Vom Ergebnis der Prüfung könnte abhängen, ob der umstrittene Bischof im Amt bleiben darf oder nicht.

In den vergangenen Tagen hatten zahlreiche Bistümer auf die öffentliche Kritik am Finanzgebaren von Bischof und Kirche reagiert und ihre Finanzen offengelegt. Bisher hatten die meisten Diözesen über die bischöflichen Vermögen, die nicht Teil des regulären Haushalts sind, im Einklang mit dem geltenden Staatskirchenrecht nicht öffentlich Rechenschaft abgelegt.

Tebartz-van Elst wird Verschwendung beim Bau seiner neuen Residenz vorgeworfen. Außerdem hat die Hamburger Staatsanwaltschaft einen Strafbefehl gegen ihn wegen falscher Erklärungen an Eides statt beantragt. Dabei geht es um Aussagen des Geistlichen wegen eines Erste-Klasse-Flugs nach Indien.

Mehr als eine halbe Stunde lang tauschten sich Zollitsch und Papst Franziskus am Donnerstag in Rom aus und besprachen unter anderem den Limburger Skandal. Zollitsch sagte anschließend, das „mitbrüderliche Gespräch“ habe ihn ermutigt, Einzelheiten wolle er aber wegen des „vertraulichen Charakters“ nicht nennen.

Eine Entscheidung über eine Abberufung des Bischofs gab es nicht. Vielmehr wurde erwartet, dass der Papst zunächst weitere Informationen einholt und deshalb bis zu einer Entscheidung einige Zeit vergehen könnte.

Tebartz-van Elst ist seit Sonntag in Rom und wartet bislang vergeblich auf eine Audienz beim Papst. Ob und wann es ein Treffen zwischen ihm und Franziskus geben wird, war weiter unklar. Auch Zollitsch traf den umstrittenen Bischof während seiner Zeit in Rom nicht, wie es hieß. Das Gespräch zwischen Zollitsch und Papst Franziskus war bereits seit längerem geplant.

Zollitsch hatte sich mehrfach deutlich von seinem Limburger Glaubensbruder distanziert. Er bezeichnete die Lage im Bistum Limburg als schwierig und bedrückend. „Ich bin sicher, dass sich der Bischof gründlich mit der notwendigen Selbstkritik auseinandersetzen wird“, sagte er vor einigen Tagen.

Zahlreiche Politiker, Verbände und Kirchenorganisationen haben Tebartz-van Elst zum Amtsverzicht aufgefordert. Über eine Amtsenthebung kann jedoch letztlich nur Franziskus entscheiden. Er könnte Tebartz-van Elst zudem den Amtsverzicht nahelegen.

dpa/afp

Auch interessant

Meistgelesen

Reformationstag 2017: Über diesen zusätzlichen Feiertag freut sich ganz Deutschland
Reformationstag 2017: Über diesen zusätzlichen Feiertag freut sich ganz Deutschland
Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf die Winterzeit umgestellt?
Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf die Winterzeit umgestellt?
Lotto am Samstag: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom 14.10.2017
Lotto am Samstag: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom 14.10.2017
Lotto vom 11.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Mittwoch
Lotto vom 11.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Mittwoch

Kommentare