Chaos bei der S-Bahn: Einige Linien fahren die Stammstrecke nicht an

Chaos bei der S-Bahn: Einige Linien fahren die Stammstrecke nicht an

Video im Netz

Katze ärgert Schaf - mit schmerzhaften Konsequenzen 

Schafe sind lieb - solange man sie nicht ärgert. Das musste auch eine Katze feststellen, die den Bogen überspannte. 

In Hamburg brennen gerade mehrere Autos bei den G20-Protesten nieder (wir berichten im Live-ticker). Die Krawalle überschatten den G20-Gipfel, immer wieder gibt es neue Eskalationsmeldungen. Da sorgt ein bisschen #Catcontent für willkommene Abwechslung zum Start ins Wochenende. 

Die Katze im Video wird sich so schnell nicht wieder in die Nähe eines Schafes trauen. Denn gerade erst hat sie von dem Vierbeiner einen heftigen Kopfstoß bekommen. Das Video „Sheep gets revenge on cat“ bringt gerade viele Menschen bei Youtube zum Lachen. In dem 1:21 minütigen Clip ist die böse Mieze zu sehen, wie sie immer wieder einem neugierigen Schaf eine mitgibt. Die Katze faucht sogar und warnt das Schaf, ihr nicht zu nahe zu kommen. Dabei wirkt das Schaf relativ gelassen und eher neugierig. Als die schwarze Katze das Schaf erneut mit seiner Tatze attackiert, passiert es: Das Schaf nimmt Schwung und stößt die Katze einfach weg. Ob die beiden noch Freunde geworden sind, blieb offen, darf aber bezweifelt werden. 

mk

Rubriklistenbild: © Screenshot Youtube

Auch interessant

Meistgelesen

Nach Festnahme von mutmaßlichem Terroristen: Teile von Biowaffen-Gift verschwunden
Nach Festnahme von mutmaßlichem Terroristen: Teile von Biowaffen-Gift verschwunden
Mann verletzt in Zug Menschen mit Stichwaffe - Polizei gibt Details zu Opfer bekannt
Mann verletzt in Zug Menschen mit Stichwaffe - Polizei gibt Details zu Opfer bekannt
Geiselnahme in Paris ist beendet: Täter verhaftet, Opfer in Sicherheit
Geiselnahme in Paris ist beendet: Täter verhaftet, Opfer in Sicherheit
Frau steckt Kopf in Auspuff - mit fatalen Folgen
Frau steckt Kopf in Auspuff - mit fatalen Folgen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.