Verbraucher wundert sich über Preis

Kaufland-Kunde glaubt an Fehler: „Mitarbeiterin sagte nur Ups“ - Jetzt klärt der Supermarkt auf

Ein Kaufland-Kunde dachte beim Blick ins Prospekt an einen Druckfehler. Vor Ort sprach er dann eine Mitarbeiterin an - die reagierte konsterniert.

Update vom 9. Juni 2021: Kaufland hat inzwischen auf Anfrage von tz.de für Aufklärung gesorgt. Demnach seien die Kaffeekapsel versehentlich als „Aktion“ deklariert worden. Eine Sprecherin erläutert: „Bei der Darstellung der Dolce-Gusto-Kapseln handelt es um ein Versehen. In unserem Kunden-Prospekt wurde die Krups-Kaffeekapselmaschine beworben. Die dazugehörigen Kapseln sollten eigentlich mit dem Hinweis ‚Dauerhaft im Sortiment‘ abgebildet werden, um unseren Kunden zu zeigen, dass sie die Kapseln jederzeit nachkaufen können, wenn sie sich für den Kauf der Maschine entscheiden. Der Preis der Kaffeekapseln wird lediglich zur Information angegeben. Leider wurden die Kaffeekapseln nun fälschlicherweise mit dem Zusatz ‚Aktion‘ abgebildet. Der Preis wurde nicht gesenkt, er beträgt weiterhin 4,69 Euro. Dies ist auch im Online-Prospekt unserer Filiale in Eberswalde ersichtlich.“ 

Kaufland-Kunde glaubt an Fehler und erfährt dann die möglichen Hintergründe - „Mitarbeiterin sagte nur Ups“

Unser Artikel vom 4. Juni 2021: Eberswalde - Was in einem Supermarkt-Prospekt ausgeschrieben ist, muss doch ein Angebot sein! Günstiger als normal! Eine einmalige Gelegenheit! Diesen Gedanken dürften die meisten Verbraucher haben. Dass es nicht zwingend so ist, erfuhr nun ein Kaufland-Kunde namens Norman. Und macht seiner negativen Überraschung über die Facebook-Seite der Kette mit der Überschrift „***krasse Werbeaktion***“ Luft.

„Hey Kaufland, als ich gestern ins Prospekt schaute ...“ - Kunde wundert sich

„Hey Kaufland, als ich gestern ins Prospekt schaute, dachte ich noch es ist ein Druckfehler und kann ja mal passieren. Sind ja alles nur Menschen“, schreibt er. „Aber dann heute im Kaufland Eberswalde gab es tatsächlich dieses krasse Angebot.“

Das Foto macht klar, was er meint: Die Packung Kaffee-Kapseln Nescafé Dolce Gusto Cortado kostet normalerweise 4,69 Euro. Und jetzt - ebenfalls - 4,69 Euro. Obwohl das Produkt im Prospekt beworben ist. Er hat genau hingeschaut und festgestellt, dass das normale Preisschild einfach ausgetauscht wurde. Durch ein rotes, auf dem „Aus der Werbung“ steht. Und der unveränderte Preis. Wie kann das sein? Dass ein Produkt aus dem Prospekt genauso viel kostet wie sonst?

Der Kaufland-Kunde wollte es genau wissen und sprach nach eigenen Angaben eine Angestellte darauf an. „Ich konnte es mir nicht verkneifen eine sehr nette Mitarbeiterin anzusprechen. Sie sagte leider nur ‚UPS‘.“

Kaufland selbst sagt etwas mehr als „UPS“ - und reagierte auf den Facebook-Beitrag. „Lieber Norman, vielen Dank für dein Feedback zu dem Nescafé aus der Werbung, das wir gerne an unser Kundenmanagement weitergeben möchten. Die Kollegen dort können dir verbindlich zu deinem Anliegen antworten. Sende uns dazu bitte deine E-Mailadresse als Kontaktmöglichkeit in einer privaten Nachricht. Danke dir und liebe Grüße.“

Kaufland-Erkenntnis gilt wohl für viele Ketten: Werbung offenbar nicht gleich Angebot

Keine sonderlich erhellende Antwort. Anders als die natürlich rein spekulative eines anderen Verbrauchers, der auf das Facebook-Posting reagiert. „Noch einer, der es nicht begreift, dass ‚in der Werbung‘ nicht gleich heißt, dass es billiger ist! Es ist anstrengend. Sehr anstrengend.“ Ein weiterer meint: „Werbung ist nicht gleich Angebot.“ Und ebenfalls heißt es: „Wo steht denn dort etwas vom Sonderangebot?“

Eine weitere Facebook-Nutzerin erklärt, dass es eine „+2 gratis“-Aktion gebe. Die der Kaufland-Kunde aber im Prospekt gar nicht findet, wie er mit einem weiteren Screenshot dokumentiert. Und als ob die Verwirrung noch nicht genug ist: Im Prospekt vom Donnerstag steht 4,69 Euro als Preis für die Kaffeekapseln - das Prospekt vom Freitag auf Kaufland.de gibt dann plötzlich 4,39 Euro an. Fehler schnell korrigiert und Preis reduziert? Oder was war da los? Seltsam, seltsam - deswegen bittet tz.de per Anfrage auch Kaufland um eine Aufklärung.

Die Moral der Geschicht‘: Verbraucher sollten bei Preisen aus der Werbung immer vergleichen, ob es sich wirklich um ein Angebot handelt. Für Verwunderung sorgt auch die kuriose Anzeige, die eine Kaufland-Kundin auf dem Kassendisplay sah. (lin)

Rubriklistenbild: © Facebook

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare