1. tz
  2. Welt

Auch bei Kaufland und Edeka erhältlich: 18 Feinkostsalate von Rückruf betroffen

Erstellt:

Kommentare

Logos der Supermarktketten Kaufland und Edeka sowie eine Schale mit Salat
Ein Salat-Rückruf ereilte auch Kaufland und Edeka. © Michael Gstettenbauer/IMAGO

Aktuell ruft ein Hersteller zahlreiche Feinkostsalate zurück. Vier der betroffenen Produkte liegen auch bei Edeka und Kaufland in den Regalen.

München - Ein Feinkosthersteller warnt vor dem Verzehr mehrerer Produkte. Bei Verbrauchern könnten die betroffenen Lebensmittel Übelkeit, Erbrechen oder Durchfall auslösen.

Homann-Produkte zurückgerufen, aber auch Edeka- und Kaufland-Eigenmarken betroffen

Der Feinkosthersteller Homann ruft seit Montag zahlreiche Produkte zurück*. Es handelt sich dabei um Feinkostsalate, bei denen „vereinzelt auftretende Hefen zum frühzeitigen Verderb und zu geruchlichen Abweichungen führen können“, so der Hersteller. Unter anderem sind auch Produkte unter den Eigenmarken „Gut&Günstig“ von Edeka* sowie „K-Classic“ von Kaufland* betroffen.

Der Hersteller rät vom Verzehr der entsprechenden Feinkostsalate ab. Gleichnamige Artikel mit anderen Chargennummern oder Haltbarkeitsdaten können jedoch bedenkenlos konsumiert werden. Wer ein betroffenes Produkt erworben hat, kann dieses dort zurückgeben, wo es gekauft wurde. Verbraucher erhalten auch ohne Vorlage des Kassenbons den Kaufpreis erstattet.

Die Produktwarnung gilt für Feinkostsalate mit den folgenden Chargennummern und Mindesthaltbarkeitsdaten:

Produktrückrufe immer häufiger

Produktrückrufe* kommen in den letzten Jahren immer häufiger vor. Das muss nicht unbedingt etwas Negatives bedeuten. Denn zuletzt sind die Anforderungen an die Produkte und an den Schutz der Gesundheit gestiegen.

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit* ist für Rückrufe und Produktwarnungen zuständig.

Rund 500.000 der insgesamt 1,2 Millionen Betriebe in der Lebensmittelbranche in Deutschland werden jedes Jahr kontrolliert. Im Jahr 2019 rief das Bundesamt 198 Lebensmittel zurück, im Jahr 2015 waren es mit 100 noch etwa halb so viele Produktwarnungen. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare