1. tz
  2. Welt

Kaufland-Fund sorgt für Überraschung: „Proteinbeilage inklusive“

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Kaufland-Kasse: Menschen stehen an
Kunden stehen an der Kasse im Kaufland an. Ein Kunde machte in einem Salat nun eine Entdeckung (Symbolbild). © picture alliance / dpa | Andreas Gebert

Ein Einkauf bei Kaufland sorgte vergangene Woche für eine Überraschung: Ein Kunde fand in seinem Salat eine „Proteinbeilage“ - und reagierte mit Humor.

Neckarsulm - Ein Einkauf in der Gemüseabteilung bei Kaufland sorgte nun für eine Überraschung. Ein Kunde teilte seinen Fund auf Twitter und nahm es mit Humor - genau wie ein Kommentator. Mit der Reaktion könnten die beiden genau richtig liegen, denn wie Erich Kästner einst sagte: „Humor ist der Regenschirm der Weisen.“

Kaufland-Überraschung in der Gemüseabteilung: „Vegan ist das nicht!“

Im Supermarkt sehen Kunden vor allem eines: Plastik. Die meisten Produkte sind aus hygienischen oder praktischen Gründen in Kunststoff verpackt. Viele Lebensmittel, die in den Regalen liegen, sind zudem mehrfach verarbeitet und mit allerlei Zusatzstoffen angereichert. Das Natürlichste, was Kunden im Lebensmittelgeschäft finden können, bleibt Obst und Gemüse.

Da es sich um ein Naturprodukt handelt, können Salat, Tomaten, Gurken und Co. mal kleine Dellen oder welke Stellen aufweisen, krumm gewachsen sein oder - wie im aktuellen Fall - eine ungewöhnliche Beilage enthalten. Ein Kunde entdecke in seinem Kaufland-Salat nun eine grüne Raupe - und nahm es mit Humor. „Heute im Kaufland. Mit Proteinbeilage, vegan ist das nicht“, so der Nutzer am Montag auf Twitter.

Raupe im Essen: „Gelegenheit Schmetterling großzuziehen!“

„Ein Optimist ist ein Mensch, der alles halb so schlimm oder doppelt so gut findet“, lautet ein Zitat von Heinz Rühmann. Auch der Raupe im Salat kann ein Twitter-Nutzer etwas Positives abgewinnen: „Das ist deine Gelegenheit, einen Schmetterling großzuziehen!“ heißt es in den Kommentaren zum Salat mit Raupen-Beilage. Tatsächlich erinnert uns diese „Proteinbeilage“ einfach daran, dass Gemüse und Obst natürlichen Ursprungs sind und daher oftmals nicht perfekt. Ein einfaches Waschen behebt das scheinbare „Problem“.

Gesundheitliche Folgen sind unwahrscheinlich. Giftige Raupen gibt es zwar, doch die sind in Deutschland eher selten heimisch. Meist lassen sie sich - wie etwa der Eichenprozessionsspinner - an den langen Haaren erkennen. An manchen Orten dieser Welt sind Insekten sogar eine beliebte Nahrungsquelle, schließlich sind sie wertvolle Proteinlieferanten. Die Raupe im Bild könnte optisch vielleicht sogar als „grüne Raupe“ durchgehen. Diese Mottenlarven gelten im südchinesischen Jiangsu als Delikatesse und kosten bis zu 40 Euro pro Kilogramm. Bei Kaufland gibt‘s die „Delikatesse“ gratis mit dazu.

Auch interessant

Kommentare