Verdorben

Kaufland-Kunde erlebt ekelige Snack-Überraschung - „mir ist erstmal der Appetit vergangen“

Beim Salami-Snack wurde es ekelig.
+
Beim Salami-Snack wurde es ekelig.

Ein Kaufland-Kunde aus Berlin ist entsetzt. Denn seine geliebte Salami entpuppt sich als Ekel-Packung.

Berlin - Ein Kaufland-Kunde öffnet seine geliebte Geflügel-Salami und ist entsetzt. Denn die Salami-Würstchen sind ungenießbar, sie sind verdorben. Der Kunde berichtet darüber in einem Facebook-Beitrag. Bei der Salami handelt es sich um kleine Snack-Salamis aus dem Kaufland-Sortiment. Der Facebook-Nutzer kaufe sich jede Woche einen Vorrat von der Mini-Salami und sei sonst stets zufrieden mit dem Produkt gewesen. Nicht so bei diesem Kauf.

Denn offenbar waren die Würstchen bereits beim Öffnen der Verpackung verdorben. Das Fleisch sei leicht grün und schmecke sehr unangenehm, berichtet der User. Und das obwohl, das Mindesthaltbarkeitsdatum noch lange nicht abgelaufen war. Zu seinem Beitrag postete er mehrere Bilder, auf denen mehrere Packungen der Geflügel-Snack-Salami zu sehen sind. Einige der Packungen wurden geöffnet, um die eher unappetitlich aussehende Wurst sehen zu können. Die Bilder zeugen auch: Die Würstchen laufen erst im Mai ab.

Kaufland Mini-Salami: „alles ranzig“

Warum die kleinen Würstchen bereits beim Öffnen schlecht sind, kann sich der Kunde auch nicht wirklich erklären. Er habe aber das Gefühl, dass die Verpackungen nicht luftdicht verschlossen gewesen wären. Dem Facebook-Nutzer wird der Appetit auf seine geliebte Geflügel-Mini-Salami wohl erst einmal vergangen.

Kaufland entschuldigte sich bei dem Kunden und bedankte sich für das Feedback. Es tue ihnen sehr leid, dass die Lebensmittel bereits vor Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums verdorben seien. Sie würden diesen Vorfall aus Gründen der Qualitätssicherung an das Kundenmanagement weitergeben. Weiter schrieb Kaufland, dass sie sich mit dem Kunden direkt in Verbindung setzen würden. Ende März hatte eine Kaufland-Kundin aus München eine ähnliche Erfahrung mit verdorbenen Lebensmitteln machen müssen. Sie hatte ihren ekelerregenden Fund ebenfalls auf Facebook geteilt. (jsch)

Auch interessant

Kommentare