Er fühlt sich für dumm verkauft

„Scheint Methode zu haben“: Kaufland-Kunde beschwert sich mit Bild und entfacht heftigen Zoff

„Hier scheint das Methode zu haben, ich fühle mich reichlich für dumm verkauft“: Ein Kaufland-Kunde löste mit seiner Beschwerde einen Facebook-Zoff aus.

  • Ein Kunde aus Baden-Württemberg vermisste die Angebote in einer Kaufland-Filiale.
  • Die Supermarkt-Kette zeigt sich zerknirscht.
  • Andere hingegen äußern Unverständnis auf die Beschwerde.

Laupheim - Sind die Angebote bei Kaufland zu knapp bemessen? Oder kaufen die Kunden einfach zu viel davon? Diese Frage wirft nun erneut eine Beschwerde auf der Facebook-Seite der Supermarkt-Kette auf. Schon vor einigen Tagen hatte ein Kunde leergefegte Angebote in einer Kaufland-Filiale mit Fotos dokumentiert. Jetzt ging es einem anderen in Laupheim (Baden-Württemberg) ähnlich.

Kaufland-Kunde: „Hier scheint das Methode zu haben“

„Mein gestriger Besuch im Kaufland Laupheim war eine einzige Enttäuschung“, schreibt er am Dienstag (2.2.). Und zählt gleich sieben Fälle von Angeboten auf, die ausverkauft, nicht vorrätig, nicht zu finden oder kaum noch verfügbar gewesen seien. „Dass einzelne Artikel mal ausverkauft sind - passiert“, schreibt er. Doch er unterstellt: „Hier scheint das Methode zu haben, ich fühle mich reichlich für dumm verkauft.“ Dazu postet er zwei „Beweisfotos“.

Kaufland reagiert verständnisvoll auf Beschwerde

Kaufland reagiert schnell und vorbildlich und äußert Verständnis für den Ärger. „Wir danken dir für deinen Erfahrungsbericht. Es tut uns leid, dass deine gewünschten Produkte teilweise nicht mehr verfügbar waren“, heißt es in einer Social-Media-Reaktion. Dazu bittet Kaufland um weitere Infos für das Kundenmanagement.

Doch die Beschwerde stößt auch auf Unverständnis anderer Kunden. Mehr noch: Sie löst sogar Zoff aus! Noch moderat fällt diese Reaktion einer Kaufland-Kundin aus: „Momentan kaufen viele eben gleich mehr ein. Das beobachte ich auch, daher ist viel schnell leer. Und mehr als einräumen können die Verkäufer auch nicht“, wirbt sie um Nachsicht.

Kaufland: Anderer Nutzer verhöhnt den Kunden - Zoff bei Facebook

Ein anderer Facebook-Nutzer geht den Kunden hingegen an: „Oh jaaa, das Leben kann hart sein. Verdammt, keine Blaubeer-Muffins mehr. Und nun?“

Der lässt das nicht auf sich sitzen: „Euch beiden ist aber schon klar, dass meine Art von Feedback für das jeweilige Unternehmen von großem Wert ist? Siehe auch deren prompte Reaktion. Aber verhöhnt mich gern, ist und bleibt ja schließlich noch immer Facebook, das halte ich gerade noch aus.“ Dazu ärgert er sich über einen Bug beim Online-Kontaktformular von Kaufland, über das er es zuerst versucht hatte.

Die andere Nutzerin schaltet sich noch mal ein: „Ich arbeite im Supermarkt und weiß, wie der Hase läuft. Wie und was überhaupt weiter gegeben wird. Aber freu dich über die Antwort. Wirst ja sehen, was sich ändert. Vor allem in der momentanen Situation.“ Und dann wird es noch absurder. Eine andere Kaufland-Kundin schreibt mit rollenden Augen: „Also ich lese nur Mimimi hier, Mimimi da!“ Eine ungewöhnliche Formulierung, um für mehr Verständnis zu trommeln. Empörung entfachte auch ein weiteres Kaufland-Foto. Für Begeisterung sorgt hingegen der Spruch eines Kaufland-Kassierers, der eine Kundin noch lange beschäftigte. (lin)

Rubriklistenbild: © Facebook

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare