1. tz
  2. Welt

„Ist die aus Gold?“: Enorm teure Butter verärgert Penny-Kunden

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Tom Offinger

Kommentare

Selten waren Lebensmittel in Deutschland teurer als in diesen Tagen. Eine besonders kostspielige Butter in einem Penny-Markt sorgt nun für Aufruhr im Netz.

München - Der Krieg in der Ukraine, die steigende Inflation, schwindende Ressourcen - die Lebenserhaltungskosten in Deutschland stiegen während der vergangenen Wochen massiv an. Auch beim täglichen Einkauf im Supermärkten ist dies nun immer mehr zu spüren: Während vereinzelte Lebensmittel gar nicht mehr in den Regalen stehen oder wegen Hamsterkäufen beschränkt verkauft werden, sorgen die angepassten Preise einiger Produkte für verwunderte Blicke der Kunden.

Teure Butter bei Penny: Preis verärgert Kunden

„Ist die Butter aus Gold?“, möchte ein User auf der Facebook-Seite des Discounters Penny wissen. Versehen ist der Post mit dem Bild eines Kühlregals, in dem verschiedene Packungen der Streichbutter Kerrygold extra ungesalzen stehen. Das Produkt selbst steht allerdings nicht direkt im Mittelpunkt, viel mehr ist es der stolze Preis von 4,79 Euro, bei dem den Kunden fast die Augen ausfallen.

Ähnliche Reaktionen lassen sich auf Twitter finden, ein User geht hierbei auf die eingangs erwähnten Veränderungen im Weltgeschehen ein: „Bei Penny kosten 400 Gramm Butter jetzt €4,79. Bei Lidl darf man Sonnenblumenöl nur noch ab 18 J kaufen. Ungarn und die Türkei hamstern das boykottierte russische Erdöl, dass die Deutschen TROTZDEM bezahlen.“

Schockierend teure Butter: Kunden können auf andere Produkte ausweichen

Neben der berechtigten Kritik an dem Preis versuchen vereinzelte User auch eine Erklärung für das aktuelle Geschehen anzubieten. „Es sind 400 Gramm“, erklärt ein Twitter-Nutzer ruhig. „Immer noch recht teuer, aber nicht der Skandal, nach dem es aussieht.“ „Naja das normale Pack Butter kostet inzwischen auch über 2€, da sind 150g weniger dran. Da kommt das bei einem Markenprodukt gut hin“, befindet ein weiterer Kunde auf Facebook.

Vorerst müssen die Kunden allerdings mit den hohen Preisen leben. Eine Möglichkeit den eigenen Geldbeutel zu schonen wäre allerdings, auf den Kauf teurer Markenprodukte zu verzichten und stattdessen die Eigenmarken der verschiedenen Märkte zu kaufen. Ebenso lohnenswert ist es, auf spezielle Angebote zu warten und regelmäßig die aktuellen Prospekte der Discounter und Supermärkte zu checken. (to)

Auch interessant

Kommentare