Festnahmen

Kinderporno-Plattform abgeschaltet

+
Ein kleines Mädchen hält sich die Hände vor ihr Gesicht. Foto: Nicolas Armer/Illustration

Schlag gegen Kinderelend: Die Polizei hat eine Darknet-Plattform mit mehr als 87 000 Mitgliedern abgeschaltet. Die Plattform diente einem weltweiten Austausch von Kinderpornografie sowie für Verabredungen zum sexuellen Missbrauch von Kindern.

Frankfurt/Wiesbaden (dpa) - Eine Kinderporno-Plattform mit mehr als 87 000 Mitgliedern haben Polizei und Staatsanwaltschaft nach eigenen Angaben abgeschaltet.

Mehrere mutmaßliche Verantwortliche sowie Mitglieder der Plattform im sogenannten Darknet seien nach mehrwöchigen Ermittlungen festgenommen worden, teilte die ermittelnde Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft am Donnerstag mit.

Als mutmaßlicher Betreiber sei ein 39-jähriger aus Hessen festgenommen worden. Die seit 2016 bestehende Plattform sei abgeschaltet. Sie hatte nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft mehr als 87 000 Mitglieder und diente einem weltweiten Austausch von Kinderpornografie sowie für Verabredungen zum sexuellen Missbrauch von Kindern.

Zu den Ermittlungen wollen Vertreter von Staatsanwaltschaft und Bundeskriminalamt am Freitag auf einer Pressekonferenz in Wiesbaden Stellung nehmen.

Auch interessant

Meistgelesen

Alarm an Deutschlands beliebtestem See - mit gravierenden Folgen für die Region
Alarm an Deutschlands beliebtestem See - mit gravierenden Folgen für die Region
In den Armen dieses Moderators stirbt ein Fremder - dann bekommt der Radiomann eine unerwartete Nachricht
In den Armen dieses Moderators stirbt ein Fremder - dann bekommt der Radiomann eine unerwartete Nachricht
Jogger liegt monatelang im Koma - jetzt ist klar, warum er lange nicht identifiziert wurde
Jogger liegt monatelang im Koma - jetzt ist klar, warum er lange nicht identifiziert wurde
Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik
Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.