1. tz
  2. Welt

Autofahrer fährt in Gruppe Klimaaktivisten und flüchtet - ein Verletzter

Erstellt:

Von: Julia Volkenand

Kommentare

Aktion von Extinction Rebellion
Immer wieder demonstrieren „Extinction Rebellion“-Aktivisten in Hamburg. (Symbolbild) © Bodo Marks/dpa

Ein Autofahrer fuhr am Samstag sein Fahrzeug in eine Gruppe Klimaaktivisten und flüchtete anschließend. Eine Person wurde verletzt.

Hamburg - Unter dem Motto „Egal ob Sommer oder Winter, die Klimakrise und das Artensterben warten nicht!“ versammelten sich am Samstag (8. Januar) etwa 15 Klimaaktivisten von „Extinction Rebellion“ in Hamburg*. Sie trafen sich auf der B15, wo sie als Teil ihres Protestes den Verkehr blockierten.

Davon ließen sich aber nicht alle Autofahrer stoppen. Ein Land Rover beschleunigte plötzlich und fuhr auf die Gruppe zu. Das Ganze sei so schnell gegangen, dass die Polizei nicht mehr habe eingreifen können, berichtet Focus. Der Fahrer habe auf eines der Banner zugesteuert, dass die Straße versperrte. Die beiden Aktivisten, die das Banner zu diesem Zeitpunkt hielten, hätten sich durch einen Sprung zur Seite noch retten können. Einer der beiden sei dabei an der Schulter verletzt worden, habe aber später schon weiter demonstriert.

Polizei kann nicht eingreifen: Land Rover fährt in Gruppe Aktivisten und flüchtet

Der Fahrer des Land Rovers hielt aber nicht etwa an, um zu helfen, sondern fuhr offenbar davon. Man habe zwar mit mehreren Streifenwagen und sogar einem Hubschrauber nach dem Mann gefahndet, aber ohne Erfolg. Das Kennzeichen habe ein Beamter aber erkannt. Damit soll der Fahrer nun ermittelt werden. Es seien Ermittlungen wegen gefährlichen Eingreifens in den Straßenverkehr sowie Körperverletzung aufgenommen worden, berichtet mopo.de.

Auch in London blockierte „Extinction Rebellion“ schon eine Hauptverkehrsader.* Dort demonstrierten sie auf der Ringautobahn. (jv) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare