Video zeigt gefährliches Tier

Mitten in Deutschland: Polizei schlägt wegen vermeintlicher Kobra Alarm - Sogar KATWARN ausgelöst

Entwarnung für den Landkreis Ludwigsburg. Keine Kobra, sondern wohl eine Ringelnatter hatte Passanten am Samstag verunsichert. Sogar KATWARN hatte Alarm ausgelöst.

Update vom 22.08.2021, 18.22 Uhr: Entwarnung für den Kreis Ludwigsburg: Die am Samstag gesichtete, große Schlange, ist wohl doch keine Kobra, sondern eine Ringelnatter. So lautet das Ergebnis einer Videokonferenz des Bürgermeisters Albrich mit Schlangenexperten.

Am Montag würden die Absperrgitter zum betroffenen Gelände wieder entfernt, die Bürger könnten sich wieder frei bewegen. Albrich betonte, dass am Samstag von einer Gefahrenlage ausgegangen werden musste und zeigte sich erleichtert.

Erstmeldung vom 22.08.2021, 14.12 Uhr:

Ludwigsburg - Diesen Einsatz dürften Polizei und Rettungskräfte auch nicht täglich auf dem Plan haben, doch nun suchen sie alle nach einer offenbar giftigen, nicht einheimischen Schlange, die im Kirbachtal bei Ludwigsburg gesehen worden sein soll. Wie die Polizei nun erklärt, wurde das gefährliche Tier bereits am Samstag gesichtet. Doch: die Kobra könnte tödlich sein.

Giftige Kobra in Ludwigsburg gesichtet: Spaziergänger filmt giftiges Tier mit Handy-Video

Gesehen worden sein soll die Giftschlange im Sachsenheimer Kirbachtal. Doch obwohl Einsatzkräfte bis in die Abendstunden nach dem Tier gesucht hatten, fehlt von der Kobra noch immer jede Spur. Da ein Biss der Kobra bereits ausreichen kann, einen Menschen zu töten, sollen sich Anwohner nur vorsichtig im Freien und in ihrem Garten bewegen. Wer das Tier sieht, soll umgehend einen Notruf absetzen. Wie die Polizei weiter berichtet soll ein passendes Gegengift aktuell nur in Berlin vorrätig sein.

Auf die Spur der Schlange kam die Polizei, wie mehrere Medien übereinstimmend berichten, durch ein Handy-Video. Experten hätten darauf die giftige Kobra identifizieren können. Wie die Ludwigsburger Kreiszeitung berichtet, soll auf dem Video zu sehen sein, wie sich das Tier mit erhobenem Haupt durch abgeerntete Felder fortbewegt. Aufgenommen habe es ein Spaziergänger, der das Video umgehend an die Polizei weitergeleitet habe. Seit Samstag sollen demnach aus diesem Grund Anwohner über Lautsprecher-Ansagen gewarnt werden.

Suche nach giftiger Kobra: Sogar KATWARN und Nina lösen aus - Anwohner sollen Ruhe bewahren

Auch die Warn-Apps Nina und KATWARN hatten ausgelöst. Über KATWARN wurden Nutzer unter anderem dazu aufgerufen Ruhe zu bewahren: „Bestätigte Sichtung einer giftigen Schlange “Kobra“ in Sachsenheim im Stadtteil Ochsenbach im Bereich Kirbach. Warnung gilt für den Bereich Spielberg, Ochsenbach und Kirbachhof. Informieren Sie sich in den Medien, zum Beispiel im Lokalradio. Geben Sie Acht im Außenbereich, z.B. bei Gartenarbeiten. Bei Sichtung halten Sie unbedingt Abstand, bewahren Sie Ruhe und informieren Sie umgehend die Polizei über den Notruf 110!“

Wie die Ludwigsburger Kreiszeitung unter Berufung auf die Feuerwehr weiter berichtet, soll am Sonntag zunächst nicht weitergesucht werden. Stattdessen werde die Bevölkerung auch weiterhin gewarnt und das Gebiet durch die Feuerwehr im Auge behalten.

Erst im Juli hatte sich ein ähnlicher Vorfall ereignet. Eine Riesenschlange machte eine Stadt in Sachsen-Anhalt unsicher. Das drei Meter lange Reptil ist aus privater Haltung ausgebrochen.

.

Rubriklistenbild: © Klaus-Dietmar Gabbert/picture alliance/dpa

Auch interessant

Kommentare