Notarzt konnte ihn nicht retten

Koch trennt Schlange für „Delikatesse“ den Kopf ab - 20 Minuten später beißt sie ihn tot

Eine kenianischen Speikobra.
+
In China starb ein Koch nach einem Schlangenbiss. Auf dem Bild zu sehen ist eine Speikobra (Symbolbild)

Eine Suppe mit Schlangenfleisch gilt in einer Region in Südchina als Delikatesse. Die Zubereitung kostete einem Koch nun allerdings das Leben - und das auf kaum vorstellbare Weise.

Foshan - In einem Restaurant in der chinesischen Stadt Foshan kam es zu einem schrecklichen Vorfall. Der Chefkoch des Lokales kam bei der Zubereitung einer seltenen Spezialität ums Leben - und das auf unvorstellbare Weise.

Schlange ermordet Koch - doch ihr Kopf war längst abgetrennt

Wie unter anderem RTL berichtete, wollte der Koch eine besondere Suppe, die in Südchina als Spezialität gilt, zubereiten. Der Inhalt des Gerichts: das Fleisch einer Giftschlange. Nachdem er dem Tier den Kopf abgeschnitten hatte, biss dieser jedoch mehr als 20 Minuten später noch einmal zu - und verletzte den Mann dabei tödlich.

Schlange war eine siamesische Speikobra

Bei der tödlichen Giftschlange hatte es sich offenbar um eine siamesische Speikobra gehandelt. Der Koch wollte laut dem Bericht gerade den abgetrennten Kopf der Schlange entsorgen, als dieser zubiss. Expertenmeinungen zufolge kann eine Schlange noch bis zu einer Stunde nach ihrem vermeintlichen Tod noch Reaktionen zeigen. Unüblich ist das Zubeißen deshalb wohl nicht.

Für den Mann kam jede Hilfe zu spät, ein Gegenmittel konnte nicht schnell genug verabreicht werden. Einem örtlichen Polizeisprecher zufolge habe der Koch wohl besonders heftig auf das Schlangengift reagiert und sei schließlich erstickt. Ein herbeigerufener Notarzt konnte nichts mehr für ihn tun. (nema)

In Thailand kam es vor einiger Zeit ebenfalls zu einem schlimmen Vorfall mit einer Schlange. Eine Kobra drang in ein Wohnhaus ein.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion