Auf Twitter

„Sowas von Sch***e“: Kurioser Fund in Kölner Stadtbibliothek wird zum Internethit

Bücherregale in Stadtbücherei Bibliothek
+
Die Stadtbibliothek Köln (Symbol) ist zum Twitter-Hit geworden. Hintergrund ist eine kuriose Aktion

Eine skurrile Filmkritik eines Bibliotheks-Kunden sorgt für Aufsehen. Die Stadtbibliothek machte ihrem Ärger auf Twitter Luft - und wurde zum Internethit.

Köln - Dass der Tweet so durch die Decke gehen würde, hat der Verfasser wohl nicht vermutet. In der Kölner Stadtbibliothek fiel einem Kunden ein Dumme-Jungen-Streich auf. Die Bibliothek reagierte auf Twitter - und wurde damit zum kurzzeitigen Internet-Hype.

„Sowas von Sch***e“: Kuriose Aktion in Stadtbibliothek wird zum Twitter-Hit

Was war passiert? In der Bibliothek gibt es nicht nur Bücher, sondern auch viele andere Angebote - E-Books, Gaming-Angebote für verschiedene Konsolen, Musikinstrumente, CDs und DVDs gehören zu dem Katalog der Einrichtung. An einer der letzteren stellte ein Büchereigast einen kuriosen Mangel fest.

Köln: Stadtbibliothek wird zum Internet-Phänomen

Ein anderer Gast hatte sich vor ihm einen Film entliehen. Der scheint ihm überhaupt nicht zugesagt zu haben. Wie die Stadtbibliothek mit einem Foto auf Twitter zeigt, hat er eine Nachricht hinterlassen. Und zwar direkt auf der Scheibe. Die Nachricht „Sowas von Sch***e der Film“ hat der Unbekannte mit einem Folienstift auf der DVD hinterlassen. Ob die Rezension als Warnung für andere Bibliothek-Kunden gedacht ist, oder der enttäuschte Filmfan lediglich seinen Frust ablassen wollte, lässt sich nicht mehr rekonstruieren.

Film-Kritik sorgt für Aufsehen: Bibliothek Köln findet das gar nicht lustig

Die Bibliothek selbst findet den skurrilen Vorfall nicht sonderlich lustig. „Wir bitten von Rezensionen auf der Scheibe abzusehen“, schreibt die Einrichtung in einem Tweet. Der kurze Post wurde zum Renner auf der Plattform. Fast 400 Retweets sammelte die Nachricht der Stadtbibliothek innerhalb von drei Tagen - genauso wie eine amüsante Diskussion.

„Was hat uns bloß so ruiniert“: Film von Marie Kreutzer steht im Mittelpunkt

Der Großteil der Twitter-Nutzer ist sich einig: Die vielleicht lustig gemeinte Aktion finden die meisten einfach nur doof. „Wer es in der Erziehung nie gelernt hat, mit fremdem Eigentum pfleglich und achtsam umzugehen... solche sind das“, schreibt ein Twitter-User. „Nicht cool sowas“, findet ein anderer. Und: „Kann man doch nicht einfach so stehen lassen!“, fordert ein anderer.

Bei dem Film handelt es sich um den österreichischen Spielfilm „Was hat uns bloß so ruiniert“ von Marie Kreutzer mit Vicky Krieps und Marcel Mohab in den Hauptrollen. Dem unbekannten Bibliothek-Gast hat der 2016 veröffentlichte Streifen offensichtlich nicht sonderlich gefallen. Die Bewertungen und Kritiken an dem im Internet sind zwiegespalten, auf den meisten Portalen schneidet der Film mittelmäßig ab. Deswegen findet ein Twitter-User: „Eigentlich eine kundenfreundliche Aktion, oder? Kann einem eine Menge Zeit sparen.“ Die Bibliothek der Stadt Köln hält dagegen: „Was, wenn es zum Lieblingsfilm geworden wäre?“

Köln: Twitter feiert Bibliothek-Reaktion

Was auch immer man nun von der Aktion halten will. Die Stadtbibliothek Köln findet sich überhaupt nicht lustig. Aber immerhin einen positiven Aspekt hat das Ganze: So viel Aufmerksamkeit hat die Einrichtung auf Twitter lange nicht bekommen. Der Kurznachrichtendienst Twitter ist eine zuverlässige Fundgrube für allerlei kuriose Beobachtungen. So wurde ein Münchner Wahlhelfer bei der Bundestagswahl über Nacht zum Internethit: Er hatte eine skurrile Entdeckung gemacht. Für Aufsehen sorgte auch der Fund eines Rewe-Kunden, der den „geilsten Einkaufszettel ever“ veröffentlichte. (dst)

Auch interessant

Kommentare