Experte ist sich sicher

Köpfe von toten Tieren im Wald: Kuriose Erklärung für Grusel-Funde im Märkischen Kreis

Vierhornziege Tierpark Hamm
+
Vierhornziege Tierpark Hamm

Seit knapp zwei Monaten entdecken Spaziergänger im Wald immer wieder die abgetrennten Köpfe toter Tiere. Jetzt könnte es eine Erklärung für die Gruselfunde im Märkischen Kreis geben.

Altena/Nachrodt-Wiblingwerde – Seit Mitte November tauchen immer wieder Körperteile toter Tiere in den Wäldern rund um Altena und den Märkischen Kreis auf. Allein acht bis neun Köpfe von Schaf- oder Ziegenböcken entdeckten Zeugen eine Woche vor Weihnachten.

Ordnungsamt und Polizei sind dem Fall auf der Spur und haben Experten eingeschaltet. Ein Veterinär des Märkischen Kreises hat eine Erklärung parat, die sich einfach wie kurios anhört*. Bestätigt ist die Erklärung nicht. Doch der Verdacht fußt auf einer Gemeinsamkeit bei allen Vorfällen mit toten Tieren im Märkischen Kreis. - *come-on.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Auch interessant

Kommentare