Er glaubte sich sicher

Auf Korsika: Blitz erschlägt deutschen Urlauber

Paris - Alptraum auf der französischen Mittelmeerinsel Korsika: Ein deutscher Urlauber wurde von einem Blitz getroffen und starb - dabei glaubte er sich eigentlich sicher.

Ein deutscher Urlauber ist auf der französischen Mittelmeerinsel Korsika von einem Blitz erschlagen worden. Er war nicht etwa draußen unterwegs oder im Wald: Der 45-jährige Mann hielt sich während eines Gewitters auf der Terrasse seines Hauses in der Gemeinde Pietricaggio auf. Das berichtet die Regionalzeitung „Corse Matin“ am Freitag. Weitergeleitet wurde die elektrische Ladung offenbar von einer Metallrampe.

Er konnte nicht wiederbelebt werden

Trotz des schnellen Einsatzes von Rettungskräften habe er nicht wiederbelebt werden können. Den Notarzt verständigte nach Informationen des Blattes die Frau des Mannes. Auch ein Hubschrauber war nach dem Unglück am Donnerstagnachmittag im Einsatz.

Vier Wanderer verletzt

Einen schweren elektrischen Schlag durch einen Blitz bekamen am Donnerstag auf Korsika auch vier Wanderer ab. Die Wanderer wurden per Helikopter in ein Krankenhaus geflogen und dort behandelt. In den vergangenen Tagen waren auf der Insel bereits mehrere Touristen durch Blitze verletzt worden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Schülerin suspendiert - wegen dieses T-Shirts mit Ausschnitt
Schülerin suspendiert - wegen dieses T-Shirts mit Ausschnitt
Der Junge auf der Kinderschokolade: So sexy sieht er heute aus
Der Junge auf der Kinderschokolade: So sexy sieht er heute aus
„Ich will heute noch b...“ - Über diese Döner-Bestellung lacht das Netz
„Ich will heute noch b...“ - Über diese Döner-Bestellung lacht das Netz
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion