Trauer um Rentner aus Schleswig-Holstein

Hier starb der Kreuzfahrt-Passagier

+
Blumen liegen in der Bar in Porlamar (auf der Isla Margarita), wo der Kreuzfahrtpassagier von Straßenräubern erschossen wurde.

Isla Margarita/Itzehoe - Der auf der Ferieninsel Margarita erschossene 76-jährige Kreuzfahrtpassagier stammt aus Schleswig-Holstein.

Der Mann komme aus Wedel, sagte der Itzehoer Oberstaatsanwalt Uwe Dreeßen am Montag. Die Polizei sei von der Botschaft über den Todesfall informiert worden. Seine Behörde werde ein Ermittlungsverfahren gegen unbekannt einleiten, sobald es nähere Informationen gebe, erklärte Dreeßen.

Straßenräuber hatten den Touristen aus Wedel bei Hamburg am Freitag während eines Landgangs auf der Ferieninsel Margarita erschossen. Nach unbestätigten Informationen wehrte sich der 76-Jährige gegen die zwei Straßenräuber, die ihm vor einem Einkaufszentrum im Hauptort Porlamar seinen Fotoapparat entreißen wollten. Daraufhin fielen Schüsse. Die Kugeln verletzten einen weiteren deutschen Tourist.

Das Auswärtige Amt gibt Venezuela-Urlaubern bereits seit einem Jahr Sicherheitshinweise zur Gefahr bewaffneter Raubüberfälle auf der Ferieninsel Margarita.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Reformationstag 2017: Über diesen zusätzlichen Feiertag freut sich ganz Deutschland
Reformationstag 2017: Über diesen zusätzlichen Feiertag freut sich ganz Deutschland
Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?
Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?
Lotto am Samstag: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom 14.10.2017
Lotto am Samstag: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom 14.10.2017
Lotto am Mittwoch vom 18.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Lotto am Mittwoch vom 18.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion