Ermittlungserfolg der Soko

Nach Tod von Nürnberger Prostituierten: Verdächtiger festgenommen

Die Sonderkommission der Kripo hat nach dem Tod einer Prostituierten einen Mann festgenommen. Dieser soll in Kontakt zu der Frau gestanden haben.

Nürnberg - Nach dem Tod einer Nürnberger Prostituierten hat die Polizei am Mittwoch einen Tatverdächtigen festgenommen. Die Kripo-Sonderkommission „Himmel“ habe herausgefunden, dass der 30-Jährige am Tatabend Kontakt zu der Frau hatte, teilte die Nürnberger Polizei mit. Aktuell werde geprüft, ob der Mann mit dem Tod der 22-Jährigen etwas zu tun habe oder ob er nur als Zeuge in Betracht komme, heißt es in einer Polizeimitteilung. Die Soko hatte nach intensiven Ermittlungen herausgefunden, dass der 30-Jährige am Tatabend mit der getöteten Frau Kontakt hatte.

Rettungskräfte hatten die Frau in der Nacht zum vergangenen Donnerstag in einer brennenden Wohnung im sechsten Stock eines Mehrfamilienhauses gefunden. Bei einer Obduktion hatte sich schließlich ergeben, dass sie offenbar einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen war. Die aus Rumänien stammende Frau habe sich erst seit kurzem in Nürnberg aufgehalten und ihre Wohnung zugleich als Arbeitsort genutzt, berichtete die Polizei.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Polizisten stoppen kaputtes Auto - als sie hinein blicken, stockt ihnen der Atem
Polizisten stoppen kaputtes Auto - als sie hinein blicken, stockt ihnen der Atem
In den Armen dieses Moderators stirbt ein Fremder - dann bekommt der Radiomann eine unerwartete Nachricht
In den Armen dieses Moderators stirbt ein Fremder - dann bekommt der Radiomann eine unerwartete Nachricht
Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik
Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik
Tochter tötet Vater, nachdem sie in einer Schachtel verstörende Fotos findet
Tochter tötet Vater, nachdem sie in einer Schachtel verstörende Fotos findet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.