Rettung in letzter Sekunde

Video: Lawinenunglück überlebt mitgefilmt - Airbag rettet Leben

Dank der modernen Unfallausrüstung ist es möglich, eine Lawine zu überleben. Profi-Snowboarderin Géraldine Fasnacht wurde von einer Schneewalze erfasst. Ihre Videoaufnahmen zeigen den dramatischen Moment

München - Von einer Lawine verschüttet werden und überleben: Dank der modernen Notfallausrüstung und den Lawinenairbags ist das möglich. In den letzten fünf Jahren haben sich solche Airbags unter Freizeitsportlern und Bergführern rasant verbreitet. Der Lawinenairbag ist derzeit die einzige Lawinen-Notfallausrüstung, die das Risiko einer Verschüttung reduzieren kann, so der Deutsche Alpenverein

Auch Géraldine Fasnacht hat dank Lawinenairbag überlebt. Die Schweizerin ist Profi-Snowboarderin und in eine Lawine geraten: „Auch Profis machen manchmal Fehler und dieses Mal habe ich die Situation falsch eingeschätzt.“ Ein spektakuläres Drohnen-Video zeigt den Moment der Verschüttung, bevor sie den Airbag zieht.

Opfer im Fall Arlberg trugen Lawinenairbags

Im Fall Arlberg, hatten die drei Opfer aus Baden-Württemberg nicht so viel Glück. Sie wurden am Samstag von einer Lawine verschüttet. Trotz Notfallausrüstung und Airbag kam jede Hilfe zu spät. Die drei Skitourengeher erlitten Mehrfachverletzungen und wiesen Erstickungsmerkmale auf, berichtet die Polizei. Ein vierter Mann wird immer noch in den Schneemassen vermisst. Was ging hier schief?

Lesen Sie auchWetter in Deutschland: „Arctic Outbreak“ - Heftige Kältewelle kommt auf uns zu

Drei der Männer lösten den Airbag rechtzeitig aus

Die vier Skitourengeher waren offenbar sehr gut ausgestattet. Neben der kompletten Notfallausrüstung trugen sie auch die besagten Lawinenairbags. Drei der Männer konnten die Schutzausrüstung beim Abgang der Lawine rechtzeitig auslösen. Doch warum haben sie dann nicht überlebt? Lesen Sie hier: Lawinen-Drama in Lech - Suche nach Vermisstem unterbrochen

Wie funktioniert ein Lawinenairbag?

Der ausgelöste Lawinenairbag vergrößert das Volumen der Person, ohne dabei das Gewicht zu erhöhen. Nach dem Auslösen des Airbags blasen sich ein oder zwei Ballons auf, die ansonsten im Rucksack verstaut sind. Dadurch wird man also größer, aber nicht schwerer. Damit erhöht sich auch die Wahrscheinlichkeit, dass man auf der Lawine aufschwimmt und nicht komplett verschüttet wird.

Trotz Airbag - keine Überlebensgarantie bei Lawinenabgang

Sicherheitsforscher Christoph Hummel vom Deutschen Alpenverein in München sagte dem Münchner Merkur im Interview: „Es gibt eben keine Garantie. Man kann, wenn man viel Glück hat, auch ohne Airbag auf der Lawine bleiben, mit Airbag ist nur die Wahrscheinlichkeit höher – wenn man ihn manuell an einem Griff, der sich auf Brusthöhe befindet, rechtzeitig vorher auslöst. Wenn die Lawine zum Beispiel in einem Graben endet, dann hilft aber auch der Airbag nicht.“ Das ganze Interview lesen Sie auf Merkur.de*: Was bringen Lawinen-Airbags?

Auch interessant:

Arbeiter stürzen bei Schneeschippen auf dem Dach sechs Meter in die Tiefe - ein Toter

*Merkur.de ist Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © picture-alliance / dpa / Frank_Leonhardt

Auch interessant

Meistgelesen

Tödlicher Unfall auf A8: Schwerer Vorwurf gegen Gaffer macht sprachlos
Tödlicher Unfall auf A8: Schwerer Vorwurf gegen Gaffer macht sprachlos
„Wollen Sie es einfach nicht verstehen?“ - Veganer regen sich über Star-Köchin Sarah Wiener auf
„Wollen Sie es einfach nicht verstehen?“ - Veganer regen sich über Star-Köchin Sarah Wiener auf
Traurige Gewissheit: Touristin aus Köln tot in Australien aufgefunden
Traurige Gewissheit: Touristin aus Köln tot in Australien aufgefunden
Wetter in Deutschland: Hoch „Brigida“ drängt den Regen zurück 
Wetter in Deutschland: Hoch „Brigida“ drängt den Regen zurück 

Kommentare