Lea-Sophies Mörder als Gewalttäter bekannt

+
Mit Blumen und Stofftieren wird vor dem Kölner Bezirksrathaus der ermordeten Lea-Sophie (2) gedacht

Köln - Rund eine Woche nach dem tödlichen Angriff auf die zweijährige Lea-Sophie aus Köln-Chorweiler sind neue Details bekannt geworden.

Der mutmaßliche Mörder des Mädchens war der Polizei als Gewalttäter bekannt, wie die „Kölnische Rundschau“ (Samstagausgabe) unter Berufung auf Ermittlerkreisen berichtete. Aus polizeilichen Akten gehe hervor, dass der 23-Jährige im Jahr 2011 zweimal wegen häuslicher Gewalt aus der Wohnung seiner damaligen Lebensgefährtin verwiesen worden sei. Die Beamten hätten Rückkehrverbote für jeweils zehn Tage ausgesprochen.

Im Herbst dieses Jahres sei der 23-Jährige dann aus der Wohnung seiner damaligen Lebensgefährtin ausgezogen. Mit ihr habe er einen einjährigen Sohn, von Übergriffen gegen dieses Kind sei nichts bekannt. Vor zwei Monate sei der Tatverdächtige dann in die Wohnung von Lea-Sophies Mutter gezogen.

Den Ermittlungen zufolge soll er der Zweijährigen dort in der vergangenen Woche tödliche Kopfverletzungen zugefügt haben. Die Mutter meldete das Mädchen dann als vermisst, am Freitagabend wurde die Leiche von der Polizei am Fühlinger See gefunden.

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Zehnjähriger fällt aus Baumhaus mit Gesicht auf Grillspieß - Arzt hat so etwas noch nie gesehen
Zehnjähriger fällt aus Baumhaus mit Gesicht auf Grillspieß - Arzt hat so etwas noch nie gesehen
Zeitumstellung: So schädlich wäre die ewige „Sommerzeit“
Zeitumstellung: So schädlich wäre die ewige „Sommerzeit“
Darf sie das? Polizistin zeigt sich auf Bikini-Foto mit unglaublich tiefem Ausschnitt
Darf sie das? Polizistin zeigt sich auf Bikini-Foto mit unglaublich tiefem Ausschnitt
21-Jährige stürzt 70 Meter Klippe hinunter - Foto von Tatverdächtigem aufgtaucht
21-Jährige stürzt 70 Meter Klippe hinunter - Foto von Tatverdächtigem aufgtaucht

Kommentare