Verrückte Aktion

Lebenslang Burger umsonst - das müssen Sie dafür tun

+
Burger ein Leben lang umsonst - eine australische Burgerkette macht's möglich.

Melbourne - Ein Fastfood-Restaurant hat eine verrückte Idee: Es garantiert seinen Kunden ein Leben lang kostenlose Burger - unter einer Bedingung...

Jeden Tag einen Burger umsonst verdrücken und das ein Leben lang - das ist wohl der Traum eines jeden Fastfood-Junkies. Das australische Restaurant "Mr Burger" macht es jetzt möglich! Doch die ganze Sache hat einen nicht ganz unbedeutenden Haken.

Was man nämlich für dieses verlockende Angebot tun muss, ist, seinen Namen in "Burger" zu ändern. Auch wenn das jetzt wie ein Scherz klingen mag: Das ist der volle Ernst der Schnellimbiss-Kette, wie sie auch auf Twitter und ihrer Homepage schreibt.

Die Erklärung für diese verrückte Aktion klingt allerdings durchaus plausibel. Marketingmanager Maleik Edwards teilte australischen Medien mit: "Wir als Unternehmen denken, dass die Menschen das Leben zu ernst nehmen. Nach einem Monat voller schlimmer Nachrichten wie etwa dem Brexit ist das hier einfach eine Möglichkeit, um Spaß zu haben."

Mitmachen können alle Australier, die mindestens 18 Jahre alt sind. Bis zum 31. Juli steht das Angebot des Fastfood-Restaurants noch - es wäre also auch für deutsche Staatsbürger noch Zeit, sich einen australischen Pass zu besorgen, auch wenn es knapp werden dürfte. 

Mal sehen, wie viele Leute dann mit dem Nachnamen "Burger" ab August durch "Down Under" laufen werden...

mpa

Auch interessant

Meistgelesen

Mann findet Foto von verstorbener Frau, das er nie sehen sollte
Mann findet Foto von verstorbener Frau, das er nie sehen sollte
Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Diese Frau in der U-Bahn ahnt nicht, in welche ekelhafte Sauerei sie sich gerade setzt 
Diese Frau in der U-Bahn ahnt nicht, in welche ekelhafte Sauerei sie sich gerade setzt 
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  

Kommentare