Vor den Augen der Klasse

15-Jähriger ersticht Lehrerin im Unterricht

+
In dieser Schule im englischen Leeds geschah die Tat.

Leeds - In einer katholischen Schule im englischen Leeds wurde eine Lehrerin erstochen. Die Polizei hat einen 15-jährigen Schüler verhaftet. Er soll für die Tat verantwortlich sein.

Die Ermittler wollten sich zunächst nicht direkt zum Tathergang äußern. Der Angriff habe sich im Corpus-Christi-College kurz vor Mittag ereignet. Die 61 Jahre alte Lehrerin wurde mit mehreren Stichwunden in ein Krankenhaus gebracht, dort aber für tot erklärt. Nach Polizeiangaben mussten einige Schüler die Tat mitansehen. Zwei Schüler berichteten der BBC, dass Kinder nach dem Angriff schreiend aus einem Klassenzimmer gerannt seien. Den 15-Jährigen hätten andere Lehrer unmittelbar nach der Tat festgehalten, berichtete ein Polizeisprecher.

Nach Informationen von Sky News soll die Frau Spanisch unterrichtet haben. „Ich kenne keinen, der sie nicht mochte“, sagte eine 16 Jahre alte Schülerin. „Man hätte sich keine bessere Lehrerin wünschen können.“ Die Polizei sagte, zu den Hintergründen sei nichts bekannt.

Die Generalsekretärin der Lehrergewerkschaft, Christine Blower, sagte: „Entsetzliche Ereignisse wie dieses sind zum Glück sehr selten, aber dass eine Lehrerin an ihrem Arbeitsplatz stirbt, der doch ein sicherer Ort sein soll, das ist verstörend.“ Lokale Politiker drückten ihr Beileid aus und betonten, dass es sich um einen Einzelfall handele.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Rätselhaftes Wesen auf Fotos entdeckt
Rätselhaftes Wesen auf Fotos entdeckt
Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt
Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt
Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher
Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher
Radiosender stoppt „Bayerns unmoralischstes Gewinnspiel“
Radiosender stoppt „Bayerns unmoralischstes Gewinnspiel“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion