Nach drei Jahren

Loveparade: Akteneinsicht für Opferanwälte

+
Bei der Katastrophe im Juni 2010 kamen 21 Menschen ums Leben.

Duisburg - Knapp drei Jahre nach der Loveparade- Katastrophe von Duisburg erhalten die Anwälte der Opfer Einsicht in die Ermittlungsakten.

Das Amtsgericht Duisburg bestätigte jetzt diese Entscheidung der Staatsanwaltschaft. Mehrere Beschuldigte im Verfahren hatten die Herausgabe der Akten verhindern wollen und eine gerichtliche Entscheidung verlangt. Die fiel zugunsten der Opfer-Anwälte aus, wie das Gericht am Dienstag mitteilte.

Auch die Stadt, die Polizei sowie Krankenversicherer und Versorgungsträger erhalten Akteneinsicht. Das Amtsgericht wies auch hier Widersprüche von Beschuldigten zurück.

Bei dem Technofest am 24. Juli 2010 war eine Massenpanik ausgebrochen. 21 Menschen kamen ums Leben, mehr als 500 wurden verletzt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen 15 Beschuldigte, darunter Mitarbeiter der Stadt Duisburg.

Bilder: Massenpanik auf der Loveparade

Bilder: Massenpanik auf der Loveparade

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Schülerin suspendiert - wegen dieses T-Shirts mit Ausschnitt
Schülerin suspendiert - wegen dieses T-Shirts mit Ausschnitt
„Ich will heute noch b...“ - Über diese Döner-Bestellung lacht das Netz
„Ich will heute noch b...“ - Über diese Döner-Bestellung lacht das Netz
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
Der Junge auf der Kinderschokolade: So sexy sieht er heute aus
Der Junge auf der Kinderschokolade: So sexy sieht er heute aus

Kommentare