Jahrestag: Gedenken an Opfer

Loveparade-Veranstalter schaltet Traueranzeige

+
Zwei Jahre ist es her, als es bei der Loveparade zu einer tödlichen Massenpanik kam. 21 Menschen wurden zum Teil auf dieser Treppen erdrückt.

Trauer in Duisburg: Am Jahrestag der Loveparade-Katastrophe brennen Kerzen zur Erinnerung an die 21 Opfer. Der umstrittene Veranstalter der Massenparty meldet sich mit einer Traueranzeige.

In Duisburg erinnern viele Menschen an die Katastrophe bei der Loveparade vor genau zwei Jahren. In der Nacht zum Dienstag, dem Jahrestag, fanden sich Trauernde schon am Unglücksort nahe dem Hauptbahnhof ein und entzündeten Kerzen. Bei der Riesenparty am 24. Juli 2010 waren 21 Menschen im Verlauf einer Massenpanik ums Leben gekommen, Hunderte wurden verletzt.

Für den Nachmittag ist eine Gedenkveranstaltung in der Innenstadt geplant. Auch Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) wird in Duisburg erwartet.

Bilder: Massenpanik auf der Loveparade

Loveparade
Hilfskräfte versorgen die zahlreichen Verletzten. © ap
Loveparade
Viele Besucher der Loveparade können noch gar nicht fassen, was gerade passiert ist. © ap
Loveparade
In diesem Tunnel... © ap
Loveparade
...trafen die Besucher, die das Gelände verließen, auf die,... © dpa
Loveparade
...die gerade angekommen waren, um mitzufeiern.  © dpa
Loveparade
Hilfskräfte versorgen die zahlreichen Verletzten. © ap
Loveparade
Hilfskräfte versorgen die zahlreichen Verletzten. © ap
Loveparade
Hilfskräfte versorgen die zahlreichen Verletzten. © ap
Loveparade
Hilfskräfte versorgen die zahlreichen Verletzten. © ap
Loveparade
Teilnehmer der Loveparade kümmern sich um einen kollabierten Mann. © ap
Loveparade
Eine verletzte Frau wird auf einer Bahre abtransportiert. © dpa
Loveparade
Ein Krankenwagen vor einem Sanitätszelt am Rande des Festgeländes. © dpa
Loveparade
Am Rand des Geländes stehen Krankenwagen und Sanitätszelte. © dpa
Loveparade
Rettungshubschrauber landeten auf der Autobahnbrücke. © dpa
Loveparade
Hilfskräfte versorgen die zahlreichen Verletzten. © ap
Loveparade
Teilnehmer der Loveparade kümmern sich um Verletzte. © ap
Loveparade
Menschen stehen unter Schock, brechen weinend zusammen. © ap
Loveparade
Teilnehmer der Loveparade versuchen, das abgesperrte Festival-Gelände zu verlassen. © ap
Loveparade
Teilnehmer der Loveparade versuchen, das abgesperrte Festival-Gelände zu verlassen. © ap
Loveparade
Teilnehmer der Loveparade versuchen, das abgesperrte Festival-Gelände zu verlassen. © ap
Loveparade
Teilnehmer der Loveparade versuchen, das abgesperrte Festival-Gelände zu verlassen. © ap
Loveparade
Teilnehmer der Loveparade versuchen, das abgesperrte Festival-Gelände zu verlassen. © ap
Loveparade
Hilfskräfte versorgen die zahlreichen Verletzten. © dpa
Loveparade
Hilfskräfte versorgen die zahlreichen Verletzten. © ap
Loveparade
Hilfskräfte versorgen die zahlreichen Verletzten. © dpa
Loveparade
Hilfskräfte versorgen die zahlreichen Verletzten. © dpa
Loveparade
Die Toten wurden mit Laken abgedeckt. © dpa

In der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ erschien am Dienstag eine Traueranzeige vom „Team der Loveparade“, in der es heißt: „Wir bedauern aus tiefstem Herzen das Leid, das den Menschen widerfahren ist. Hätte es die Loveparade nicht gegeben, würden die Menschen noch leben.“ Der Veranstalter Lopavent hat die früher jährliche Massenparty nach der Duisburger Katastrophe eingestellt. Ermittlungen der Justiz richten sich auch gegen Mitarbeiter von Lopavent.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Nach Angriff auf Frau in Winternacht: Polizei fahndet nach diesem Mann
Nach Angriff auf Frau in Winternacht: Polizei fahndet nach diesem Mann
Hitzetod in Kinderzimmer: Luis (2) stirbt - Vater hatte Türklinke abmontiert - erschreckende Details
Hitzetod in Kinderzimmer: Luis (2) stirbt - Vater hatte Türklinke abmontiert - erschreckende Details
Mädchen (13) aus Bautzen vermisst - Polizei hatte einen dunklen Verdacht
Mädchen (13) aus Bautzen vermisst - Polizei hatte einen dunklen Verdacht
Tramperin Sophia ermordet: Richter begründet Urteil und nennt grausige Details
Tramperin Sophia ermordet: Richter begründet Urteil und nennt grausige Details

Kommentare