Luzern: Prostitution bisher auch vor Kirche und Schulen

Luzern - Das Luzerner Stadtparlament hat die Regeln für die Straßenprostitution verschärft. Ab 2012 ist danach der Straßenstrich endlich auch in Wohngebieten und in der Nähe von Kirchen verboten

Es verbietet unter anderem die Prostitution in Wohngebieten. Der Stadtrat hatte das Regelwerk erarbeitet, nachdem sich Probleme mit dem Strich zuspitzen und sich Beschwerden aus der Bevölkerung häuften. Verboten ist demnach die Prostitution etwa in Wohnquartieren, bei Schul-, Sport- und Grünanlagen oder in der Nähe von Kirchen sowie bei Bushaltestellen.

Das Regelwerk soll einem Bericht auf blick.ch im Jahr 2012 in Kraft treten.

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Zehnjähriger wird nach seinem Tod zum Helden
Zehnjähriger wird nach seinem Tod zum Helden
„Ich will heute noch b...“ - Über diese Döner-Bestellung lacht das Netz
„Ich will heute noch b...“ - Über diese Döner-Bestellung lacht das Netz
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
Dieses dänische Model ist angeblich zu dick für Louis Vuitton
Dieses dänische Model ist angeblich zu dick für Louis Vuitton

Kommentare