Hat er sie umgebracht?

Maddie McCann vermisst: Gefängnis-Spitzel auf Christian B. angesetzt - hat er tatsächlich gestanden?

Ist Christian B. der Mörder der kleinen Maddie?
+
Ist Christian B. der Mörder der kleinen Maddie?

Seit mehr als 13 Jahren gilt Maddie McCann als vermisst, ist Christian B. verantwortlich für das Verschwinden des Mädchens?

Update vom 30.9.2020: Hat Christian B. die kleine Madeleine McCann ermordet oder nicht? Nach einem viel beachteten Zeugenaufruf bei „Aktenzeichen XY“ ist es wieder spürbar ruhig in diesem Fall geworden. Jetzt berichtet die Bild-Zeitung (hinter Bezahlschranke), dass der Tatverdächtige im Gefängnis von einem Informanten ausgehorcht worden sein soll. Hat sich Christian B. tatsächlich einem Mithäftling offenbart? Auf Bild-Anfrage erklärt die Staatsanwaltschaft Braunschweig: „Kein Kommentar.“

Aktuell sitzt der 43-jährige Tatverdächtige im Fall „Maddie" in der JVA Kiel ein. Dort verbüßt er eine Haftstrafe wegen Drogenhandels. Im Fall der kurz vor ihrem vierten Geburtstag in Portugal verschwundenen Maddie McCann ist es der Braunschweiger Staatsanwaltschaft weiterhin nicht gelungen, ausreichend Indizien für einen dringenden Tatverdacht gegen Christian B. zu sammeln. Dieser soll das Mädchen aus einer Hotelanlage entführt und dann getötet haben.

Maddie McCann: Wurde ein Spitzel auf Christian B. angesetzt?

Der 43-Jährige soll in der Vergangenheit des Öfteren gegenüber Bekannten die Tat gestanden haben (siehe Erstmeldung vom 28.9.2020). Jetzt will die Bild aus Justizkreisen erfahren haben, dass Christian B. sich gegenüber einem anderen Gefängnisinsassen ebenfalls zum Fall „Maddie" geäußert haben könnte. Denn bevor er nach Kiel verlegt wurde, saß der Tatverdächtige in Wolfenbüttel ein. Dort könnte damals ein Spitzel auf ihn angesetzt worden sein.

In einem Gespräch mit der Bild-Zeitung mutmaßt der Münchner Jurist und Sexualstrafrechts-Experte Alexander Stevens: „Der Staatsanwalt will wohl den Beschuldigten zu einem Geständnis bewegen. Die einzig verbleibende Möglichkeit, um Christian B. zu überführen, wäre, über Mithäftlinge Informationen zu gewinnen.“ Der Experte hält es nämlich für sehr unwahrscheinlich, dass nach 13 Jahren neue, belastende DNA-Spuren oder Bildaufnahmen aufgetaucht sein könnten.

Maddie McCann: Wirbel um Christian B.

Erstmeldung vom 28. September: Praia da Luz/Braunschweig - Seit dem 3. Mai 2007 fehlt von der damals drei Jahre alten Maddie McCann jede Spur. Geht es nach der Staatsanwaltschaft Braunschweig, könnte Christian B.* verantwortlich für das Verschwinden des vermissten Mädchens sein*. Doch kann dem 43-Jährigen tatsächlich eine Tatbeteiligung nachgewiesen werden?

Maddie McCann vermisst: Hat Christian B. tatsächlich gestanden? Zeugen äußern offenbar Details

Es war die Sensation, als das BKA in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY"* über den Verdacht im Fall Maddie McCann gesprochen hatte. Demnach stehe Christian B. im Verdacht, etwas mit dem Verschwinden der kleinen Britin zu tun haben zu können. Geht es nach ehemaligen Bekannten des Deutschen, hat der mehrfach Vorbestrafte* die Tat bereits gestanden. Nachdem dies bereits ein Bekannter nach einem Pub-Besuch behauptet hatte, auch bei ihm soll der 43-Jährige über die Tat gesprochen haben, zeigen sich nun auch ehemalige Weggefährten des 43-Jährigen überzeugt von der Schuld des Deutschen. Wie Bild nun berichtet, soll Christian B. das Verbrechen an Maddie McCann demnach auf einem Festival in Spanien gestanden haben. Demnach soll der Deutsche das Techno-Festival „Dragon Festival“ in Orgiva im März 2008 besucht haben.

Bei dem Festival-Besuch habe er ehemalige Bekannte getroffen, unter anderem einen Weggefährten, mit dem Christian B. nach einer gemeinsamen Straftat im Gefängnis gesessen haben soll. Wie Bild weiter berichtet, soll es sich bei den Bekannten ebenfalls um deutsche Staatsbürger handeln. Sie alle sollen in Portugal durch Diebstähle ihr Leben finanziert haben. Und genau dieses Thema sei bei den Deutschen auf dem Festival besprochen worden. Demnach habe das Verschwinden der kleinen Maddie McCann es erschwert, in Portugal das Geschäft fortzusetzen. Sie alle sollen demnach das Land kurz darauf verlassen haben, zu schwer habe es ihnen die plötzliche Polizei-Präsenz in dem Land gemacht.

Maddie McCann vermisst: Christian B. noch immer unter Verdacht - Anwalt des Deutschen äußert sich

Auf dem Festival habe Christian B., nach Aussagen seiner ehemaligen Bekannten aus Deutschland, zugegeben, für das Verschwinden des kleinen Mädchens verantwortlich zu sein. Am nächsten Morgen sei Christian B. bereits abgereist, ein weiteres Gespräch habe deshalb nicht stattgefunden. Ob das Geständnis des 43-Jährigen in der Nacht tatsächlich gefallen ist, muss nun vermutlich geprüft werden. Ebenfalls geprüft wurde ein Zusammenhang zum Verschwinden der kleinen Inga*.

Geht es nach dem Anwalt des 43-Jährigen, handelt es sich bei den Bekannten nicht um glaubhafte Zeugen. Wie Bild den Anwalt weiter zitiert, sollen die Männer vorbestraft sein, in den Aussagen sei sich mehrfach widersprochen worden. Es könne laut Anwalt Friedrich Fülscher nicht ausgeschlossen werden, ob sich die Männer einen Vorteil aus der Aussage versprochen hätten. Wie das Blatt jedoch weiter berichtet, soll einer der Männer der Polizei bereits 2008 einen Hinweis auf Christian B. gegeben haben.

Cold Cases: In diesen Fällen erhofft sich die Polizei ebenfalls Hinweise

Ein grausiger und bis heute ungeklärter Todesfall lässt Ermittler auch nach 25 Jahren nicht aufgeben, wer tötete die damals 25-jährige Sylvia D.? Wie Ermittler in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY“ erklärt hatten, habe der Täter sogar eine Art „Trophäe“ vom Opfer mitgenommen. Wer tötete Anja Witt 1993 und Vanessa Wardelmann 1992? Obwohl die Leichen der beiden damals jungen Frauen an unterschiedlichen Orten entdeckt wurden, vermuten Ermittler, dass es sich bei dem Mörder von Anja und Vanessa um den gleichen Täter handelt. Wer tötete Helmut G.?* Diese Frage stellen sich Angehörige und Ermittler seit bereits fünf Jahren. Am 20. Juli 2015 ereignete sich die tödliche Tat im österreichischen Graz. Gegen 22.30 Uhr muss der brutale Täter den 54-Jährigen auf seinem Sofa überrascht haben. *tz.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Auch interessant

Kommentare