Nichts für schwache Nerven

Mädchen drückt sich Puppen-Auge in die eigene Augenhöhle - mit Folgen 

+
Täuschend echt schaut das Auge aus. In Wahrheit ist es ein künstliches Auge, dass sich das Mädchen in ihre Augenhöhle gedrückt hat. 

Dieses Video ist nichts für Leute, mit schwachen Nerven! Ein Mädchen drückt sich ein künstliches Auge in ihre Augenhöhle. So geschehen und gefilmt in Brasilien.

Gleich vorne weg die Frage: Warum? Warum macht jemand so etwas. Im Internet kursiert ein Video, das eine verstörende Szene zeigt. Wer schwache Nerven hat, sei gewarnt. Ein brasilianisches Mädchen drückt sich ein Puppenauge - mit blauer Iris - in ihre eigene rechte Augenhöhle. Das hat Folgen: Das künstliche Auge steckt fest, das Mädchen wird nervös und beginnt zu weinen. Alleine beim Hinschauen dürfte man ahnen, dass es äußerst unangenehm für das Mädchen sein muss. Das Experiment geht am Ende glücklicherweise gut aus. 

Das Video wird derzeit weltweit wie verrückt geschaut, geteilt und kommentiert. Bis zum 4. Juli wurde es mehr als 6,4 Millionen Mal aufgerufen und 60.851 Mal geteilt. Die Kommentare fallen überwiegend gleich aus. Es heißt unter anderem „So. Fucking. Stupid.“, „Holy shit, what is wrong with Brazil“ oder einfach nur „Why?“. 

Ebenfalls verstörend ist ein Video aus China, das einen spektakulären Unfall zeigt, bei dem ein Mann durch die Heckscheibe geschleudert. Hier geht es zum Video.

ch

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Vermisste Tramperin Sophia (28): Familie wehrt sich gegen Hasskommentare
Vermisste Tramperin Sophia (28): Familie wehrt sich gegen Hasskommentare
Nach Festnahme von mutmaßlichem Terroristen: Teile von Biowaffen-Gift verschwunden
Nach Festnahme von mutmaßlichem Terroristen: Teile von Biowaffen-Gift verschwunden
Zöllner kontrollieren Gepäck - Was sie darin entdecken verursacht Gänsehaut 
Zöllner kontrollieren Gepäck - Was sie darin entdecken verursacht Gänsehaut 
Mann verletzt in Zug Menschen mit Stichwaffe - Polizei gibt Details zu Opfer bekannt
Mann verletzt in Zug Menschen mit Stichwaffe - Polizei gibt Details zu Opfer bekannt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.