Verbrechen auf Urlaubsinsel

Österreicherin (26) auf Mallorca vergewaltigt: Deutscher festgenommen - Trug er das Beweisstück noch mit sich?

Blick auf einen Strand von Mallorca.
+
Auf der spanischen Insel Mallorca soll eine junge Österreicherin vergewaltigt worden sein.

Eine junge Österreicherin soll im Mallorca-Urlaub von einem deutschen Touristen vergewaltigt worden sein. In dessen Tasche entdeckte die Polizei ein mutmaßliches Beweisstück.

Cala Rajada - Schwere Vorwürfe gegen einen deutschen Mallorca-Urlauber: Ein 28-Jähriger soll in der Nacht auf Samstag eine 26-jährige Österreicherin vergewaltigt haben. Wie die spanische Zeitung Ultima Hora berichtet, wurde der deutsche Tourist kurz nach der Tat von der örtlichen Polizei Guardia Civil festgenommen.

Vergewaltigung auf Mallorca: Deutscher Tourist soll Österreicherin missbraucht haben

Dem Bericht zufolge, soll sich das Verbrechen gegen halb drei Uhr morgens im Touristengebiet des Hafens von Cala Rajada ereignet haben. Der Mann aus Oldenburg (Niedersachsen), der offenbar zusammen mit Freunden Urlaub auf Mallorca machte, soll die junge Frau angegriffen und vergewaltigt haben. Anschließend sei er geflohen.

Österreicherin auf Mallorca vergewaltigt: Unterwäsche bei mutmaßlichem Täter gefunden

Aufgrund der ausführlichen Täterbeschreibung der Österreicherin, die ebenfalls Urlaub auf der Insel machte, konnte der mutmaßliche Täter noch im Morgengrauen gefunden und festgenommen werden. Als die Polizei den 28-Jährigen auf Waffen durchsuchte, fanden sie dem Bericht zufolge ein Höschen in dessen Tasche. Ob die Unterwäsche tatsächlich vom Opfer stammt, konnten die Ermittler noch nicht bestätigen.

Der Mann muss sich nun vor dem Gericht von Manacor verantworten. Opfer einer entsetzlichen Tat wurde im vergangenen Jahr auch eine minderjährige Touristin in Italien. Die junge Frau wurde von acht Männer vergewaltigt. (va)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion