Gefährliche Aktion

Mann fährt illegales Rennen - und verletzt auf filmreifer Flucht eine Polizistin

Er hat Ampeln überfahren und sogar sein Licht ausgeschalten, um der Polizei zu entkommen: Ein 37-jähriger Raser hat auf seiner Flucht in Berlin eine Polizistin verletzt.

Berlin - Bei der Flucht eines Rasers vor der Polizei in Berlin ist eine Polizistin verletzt worden. Nach ersten Erkenntnissen fuhr ein 37-Jähriger am Samstagabend ein Rennen gegen ein anderes Auto, wie die Beamten mitteilten. Zivilfahnder beobachteten wie beide Fahrzeuge deutlich zu schnell durch diverse Straßen bis auf die Bundesautobahn 111 fuhren. Die Ermittler verfolgten den 37-Jährigen, der die Autobahn wieder verließ. Das andere Auto blieb auf der Autobahn.

Lesen Sie auch: Nun doch: Todesraser müssen ins Gefängnis

Während seiner Flucht überfuhr der Mann den Angaben zufolge mehrere Ampeln und schaltete zwischenzeitlich sein Licht aus, um den Polizisten zu entkommen. Auch nachdem er eine Polizeistreife gerammt hatte, setzte er seine Flucht fort. Bei einem zweiten Unfall wurde die Polizistin verletzt, sie konnte ihren Dienst nicht fortsetzen. Kurz darauf stellten die Ermittler den mutmaßlichen Raser im Berliner Stadtteil Spandau. Er wurde vorläufig festgenommen und sein Auto wurde beschlagnahmt. Der andere Raser konnte fliehen.

Video: Raser - Schuld ist auch die Autoindustrie

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Patrick Seeger (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Schweres Zugunglück in Ankara: 48-jähriger Deutscher unter den neun Todesopfern
Schweres Zugunglück in Ankara: 48-jähriger Deutscher unter den neun Todesopfern
Wort des Jahres 2018 steht fest und stiftet große Verwirrung - Wir erklären „Heißzeit“
Wort des Jahres 2018 steht fest und stiftet große Verwirrung - Wir erklären „Heißzeit“
Wetterdienst warnt: Am Montagmorgen rutschige Straßen in ganz Deutschland!
Wetterdienst warnt: Am Montagmorgen rutschige Straßen in ganz Deutschland!
Er lebte noch! Grusel-Fund in diesem Schacht
Er lebte noch! Grusel-Fund in diesem Schacht

Kommentare