1. tz
  2. Welt

Mann hilft zitterndem Obdachlosen in New Yorker U-Bahn

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Joey Resto
In dem Clip ist zu sehen, wie Joey Resto dem Obdachlosen sein Shirt gibt. © Screenshot Facebook Läzaro El Feo

New York - Weil er einem Obdachlosen half, wird ein 23-Jähriger aus New York im Netz als Held gefeiert. Dabei hätte er selbst gerne noch viel mehr geholfen.

Ein Video aus der New Yorker U-Bahn hat einen zunächst Unbekannten unfreiwillig zum Helden gemacht. Es zeigt den Mann dabei, wie er einem halbnackten Obdachlosen hilft.

Lazaro Nolasco hatte die rührende Geste am Freitag beobachtet und mit seinem Smartphone festgehalten. Im Video ist zu sehen, wie ein älterer, offensichtlich obdachloser Mann zitternd auf einem Platz in dem Zug sitzt. "Sein Körper sah krank aus", schilderte Nolsaco der New York Daily News

Ein Mann im Muscle-Shirt stellt sich vor den Hilfsbedürftigen. In seiner Hand hält er ein T-Shirt, das er Momente zuvor noch selbst getragen hatte, und streift es dem Obdachlosen über. Dann geht er zurück zu seinem Platz, holt seine Mütze und zieht diese dem Mann ebenfalls über - immerhin herrschen in New York um diese Jahreszeit nachts Temperaturen um den Gefrierpunkt.

Warum Nolasco das Handy zückte? "Der Kerl hat eine gute Tat vollbracht, das wollte ich festhalten." Das Video postete er auf Facebook, wo es mittlerweile 13 Millionen Menschen gesehen und beinahe 270.000 geteilt haben. 27.400 Kommentare finden sich unter dem Clip - und die sind durch die Bank positiv: "Gott schütze diesen Mann", schreibt eine Userin, und ein anderer kommentiert: "Mein Held! Wir können ALLE unseren Mitmenschen etwas Gutes tun." 

Mittlerweile ist klar: Bei dem Mann mit dem großen Herzen handelt es sich um Joey Resto. "Es war eine natürliche Reaktion, zu helfen," erzählte er der Zeitung. Doch der 23-Jährige sagte auch, er wünschte, er hätte mehr unternehmen können. So habe er versucht, den Obdachlosen dazu zu überreden, mit ihm nach Brooklyn zu kommen um dort eine warme Mahlzeit und noch mehr Kleidung zu bekommen. Doch der Mann blieb in der Metro zurück. "Er kauerte sich in eine Ecke und schlief ein." Dennoch hofft der Rechtsanwaltsgehilfe, dass dem Unbekannten weiter geholfen wird. "Ich hoffe, sie finden den Kerl. Es ist nicht so schwer, ihn zu erkennen."

mes

Auch interessant

Kommentare